Felix Czerny zum FC Bayern München

Basketballtrainer Felix Czerny wechselt von der Urspringschule zum FC Bayern München. Er leitet dort ab 1. Juli das Jugendprogramm. Czernys Nachfolge ist noch offen, es gibt eine interne Lösung.

|

"Das ist eine fantastische Chance, denn das Jugendprogramm des FC Bayern hat sehr großes Potential", sagt Felix Czerny der SÜDWEST PRESSE, "es ist jedoch etwas Wehmut dabei, die alten, geliebten Gefilde zu verlassen." Der NBBL-Meistertrainer der Urspringschule verlässt das Internat im Sommer und startet am 1. Juli in München durch.

Der bald 28-jährige Czerny: "Urspring ist ein besonderer Ort und die Erlebnisse, Erfolge, Erfahrungen und die Beziehungen haben mich sehr stark geprägt und ich bin Urspring hierfür sehr dankbar. Ich bin der festen Überzeugung, dass Ralph Junge die Entwicklung des Programmes wie gewohnt weiter vorantreiben wird. Auf die Herausforderung Bayern München freue ich mich riesig. Wer mich kennt, weiß um meine Sympathie für den FC Bayern. An der Entwicklung des Basketballprogramms in München teilzuhaben ist eine phantastische Chance. "

Bevor er in der bayerischen Landeshauptstadt eine neue Stufe auf der Karriereleiter erklimmt, hat er mit seinen U19-Schützlingen noch ein großes Ziel vor Augen. "Ich will nach Hagen", sagt er lapidar, und meint damit das Final Four, das er bei inzwischen fünf Auftritten schon vier Mal gewonnen hat. In Hagen will er sich mit dem fünften NBBL-Titel aus seiner zweiten Heimat Urspring verabschieden.

Urspring ist also nicht nur der Ausgangspunkt für eine Basketballkarriere als Spieler. Der FC Bayern München verpflichtet mit Felix Czerny den vielleicht talentiertesten, sicherlich aber den erfolgreichsten jungen Trainer der vergangenen Jahre.

Für Ralph Junge, den Leiter der Urspring Basketball Akademie bedeutet dies eine weitere Bestätigung für das Konzept der Urspringschule: "Es ist phantastisch, dass Felix dieses Angebot erhalten hat", sagt Junge, "wir wollen in Urspring nicht nur Spieler ausbilden, sondern auch Trainer entwickeln. Das wird auch in den kommenden Jahren ein Schwerpunkt unserer Arbeit sein." Junge ist überzeugt, dass Czerny durch die Qualität seiner Arbeit ein sehr erfolgreicher Trainer werden wird.

Der Nachfolger Czernys bei den Klosterschülern steht noch nicht fest. "Das wird eine interne Lösung geben", sagte Czerny. Die Urspringschule verfügt über zahlreiche Ehemalige, die wie beispielsweise Athletiktrainer Michael Spöcker, Aufgaben übernehmen können.

Im Januar 2007 begann die offizielle Trainerkarriere von Felix Czerny an seiner Alma Mater (Abitur 2003). Von Beginn an war klar, dass das Ziel Profitrainer heißt. Parallel zu seinem Studium der Sportpublizistik an der Universität Tübingen betreute er das NBBL Team der Urspringer.

Die ersten Trainermonate endeten gleich mit einem sensationellen Höhepunkt, Urspring gewann den ersten Titel der neu eingeführten Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). 2008 gelang die Titelverteidigung, 2009 musste sich Urspring ohne den verletzten Maurice Stuckey mit Platz vier begnügen. Für den ehrgeizigen Trainer eine Herausforderung. 2010 und 2011 holte Czerny die Titel als hauptamtlicher Trainer zurück nach Urspring.

Czernys Basketballlaufbahn begann in seiner Heimatstadt Tuttlingen. Mit 14 Jahren folgte dann der Wechsel an die Internatsschule in Urspring. Felix zählt zu den ersten acht Basketballern des 1998 begonnenen Projekts in Urspring. Der smarte Flügelspieler schaffte 2000 den Sprung in die Jugendnationalmannschaft, 2002 folgte dann die Teilnahme an der U18-Europameisterschaft im eigenen Land.

2001 wurde der erste nationale Titel mit Urspring errungen. Bei "Jugend trainiert für Olympia" gewann Urspring dank seines überragenden Kapitäns das Bundesfinale in Berlin. Mit Erdgas Ehingen/Urspringschule schaffte er von 1999 bis 2003 den Durchmarsch aus der Landesliga in die 2. Basketball Bundesliga.

2004 bestritt Czerny nicht nur Spiele für die A2-Nationalmannschaft. Der damals 20-Jährige erhielt ein Stipendium an der University of San Francisco. Ein Bandscheibenvorfall im ersten Jahr als "Freshman" stoppte dann allerdings den steilen Aufstieg. Nach einer erfolgreichen Operation unterschrieb er beim Bundesligisten Walter Tigers Tübingen, doch der Rücken hielt den Belastungen nicht mehr stand. 2006 beendete Felix seine Karriere als Spieler und begann sein Studium in Tübingen. Während dieser Zeit absolvierte der Urspringer Trainer und Fan des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München zudem ein Praktikum bei der SÜDWEST PRESSE in Ehingen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen