Aus Urspring direkt in die Bundesliga

Einen Schritt zurück, um dann einen großen Schritt nach vorne machen zu können - das war vor zwei Jahren das große Ziel von Mahir Agva.

|
Von Urspring nach Tübingen: Mahir Agva hat in der BBL Fuß gefasst.  Foto: 

Der damals gerade mal 16-Jährige ist inzwischen bei den Tigers in Tübingen seinem klar formulierten Traum von der "Beko BBL" einen großen Schritt näher gekommen. Zunächst entschied er sich fürs Team Ehingen Urspring, um die nötige Ausbildung und Betreuung zu bekommen, wie es an diesem magischen Ort vor ihm schon Lucca Staiger, Nicolai Simon, Christian Standhardinger, Akeem Vargas, Kevin Bright, Maurice Stuckey und Sid-Marlon Theis erfahren haben.

Bereits in seinem ersten Jahr in der ProA erspielte er sich einen festen Platz in der Rotation und zeigte schon deutlich, zu was er im Stande ist. Mit wichtigen Erfahrungen aus dieser Saison und dem starken Signal der Verantwortlichen, Mahir das volle Vertrauen zu schenken und ihn als Starter einzuplanen, ging es dann in die Saison 2014/15. Die Zahlen sprechen für sich und so markierte er im Schnitt in sage und schreibe 27:36 Minuten Spielzeit 13,6 Punkte, 8,7 Rebounds bei 46% Feldwurfquote und einer beeindruckenden Effektivität von 15,2. Darunter waren Highlight-Spiele gegen Leverkusen (23 Punkte/18 Rebounds) und gegen Chemnitz (23 Pkt./19 Reb.). Doch nicht nur seine Spielwerte steigerten sich von Woche zu Woche enorm, auch sein persönliches Spiel fand eine neue Dimension. So feilte er mit dem Trainerteam auch an seinem "Outside-Game" und fand immer mehr Vertrauen in seinen Wurf, sogar jenseits der Drei-Punkte-Linie. Eine weitere Bestätigung war die Krönung zum "Youngster des Monats" in der ProA - und das drei Mal.

Mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen, dem positiven Zuspruch von allen Seiten und dem uneigennützigen Entgegenkommen von Ehingen Urspring kam dann Ende März der logische Schritt zurück zu den Walter Tigers nach Tübingen. In nunmehr vier gespielten BBL-Spielen kommt er in durchschnittlich 16:44 Minuten Spielzeit auf 7,3 Punkte und 7,3 Rebounds. Bezeichnend für die guten Leistungen ist auch die Berufung in die Starting Five im Spiel gegen die Telekom Baskets Bonn und den MBC. Gegen letzteren standen am Ende 13 Punkte und 8 Rebounds auf dem Statistikzettel. "Es ist unglaublich toll zu sehen, wie Mahir sich in den letzten zwei Jahren bei uns entwickelt hat. Dies und die vielen Erfolge über die vergangenen Jahre zeigen, dass sich unsere tägliche Arbeit lohnt, junge Talente an die Hand zu nehmen. Hier in EHINGEN URSPRING haben wir uns seit Jahren der Ausbildung junger Talente verschrieben. Wir werden diesen Weg auch weiterhin konsequent verfolgen, ganz nach dem Motto "SmartBall" in Urspring. Wir freuen uns sehr, dass es mit Mahir nun der nächste Urspringer in die BBL geschafft hat", sagt Akademieleiter Nico Drmota.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Breitbandausbau startet

Für 2,1 Millionen Euro baut Alb-Elektric die wichtige Trasse bis Kirchen und Verbindungen auf die Alb. Oberbürgermeister Baumann hofft auf viele Nutzer. weiter lesen