NBBL-Team mit dem zweiten Sieg

Die NBBL-Mannschaft des Team Urspring gewannen auch ihr zweites Spiel in der Saison. Gegen Heidelberg setzten sie sich mit 63:48 durch.

YY |

Die Urspringer U19 bleibt weiterhin ungeschlagen. Im zweiten Spiel der jungen NBBL-Saison konnte sich die Mannschaft um Trainer Domenik Reinboth mit 63:48 (32:26) gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar aus Heidelberg durchsetzen. Dabei startete das Team Urspring mit sehr viel Elan in die Partie. Die tief stehende Verteidigung der Gastgeber zwang Urspring jedoch immer wieder zu schwierigen Distanzwürfen. Das Wurfglück stand an diesem Tage nicht aufseiten der Klosterschüler, die in der ersten Halbzeit nur zwei von neun Dreiern verbuchen konnten. Trotzdem ging Urspring mit einer kleinen 15:11-Führung in die Viertelpause.

Im zweiten Viertel musste das Team weitgehend ohne die Leistungsträger Marko Sarac und Finn Eckhardt auskommen. Beide hatten einen Ellenbogen des Gegners abbekommen und mussten ausgewechselt werden. Der Mannschaft um Coach Reinboth gelang es jedoch die passende Antwort auf dem Platz zu liefern: Immer wieder attackierten die Urspringer den Korb und kamen zu erfolgreichen Abschlüssen. So kam es, dass sich das Team Urspring zwischenzeitlich mit elf Punkten absetzen konnte. Allerdings ließ man zu viele Heidelberger Offensivrebounds zu und verlor im Angriff immer wieder den Ball. So gelang es den Heidelbergern nach und nach den Rückstand aufzuholen. Zur Halbzeit lag das Team Urspring nur noch mit 32:26 in Front.

Nach der Pause verließ man sich erneut zu sehr auf Distanzwürfe, die nach wie vor nicht ihr Ziel finden sollten. Erst zwei krachende Dunkings der Innenspieler Sarac und Eckhardt konnten die Mannschaft aufwecken. Motiviert suchte das Team nun den Weg zum Korb. Die am offensiven Brett sehr gut arbeitenden Spieler der Heidelberger kamen zwar nach wie vor zu zweiten Chancen, konnten diese aber nicht verwerten. Team Urspring ging mit einer 50:36-Führung in das Schlussviertel.

Die gute Verteidigungsarbeit der Urspringer brachte die schwächelnden Junior Baskets vollends aus dem Konzept. Coach Reinboth nahm die Leistungsträger seiner Mannschaft zunehmend vom Feld, um sie für die im Anschluss stattfindende Regionaliga-Partie in Heidelberg zu schonen. Reinboth ist froh das Spiel gewonnen zu haben: "Heidelberg hat es uns oft schwer gemacht unser Spiel aufzuziehen. Ich denke wir konnten uns aber vor allem in der zweiten Halbzeit steigern und haben uns im Großen und Ganzen gut präsentiert."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr