Patienten sollen Intensivstation verlassen

Die mit einem Keim besiedelten Patienten im Krankenhaus Bad Cannstatt befinden sich nach Angaben des Stuttgarter Klinikums auf dem Weg der Besserung. Die Intensivstation könnte bald wieder freigegeben werden.

|
Das Klinikum Stuttgart, zu dem das Krankenhaus Bad Cannstatt gehört, hatte vergangene Woche öffentlich gemacht, dass der Erreger Acinetobacter baumannii auf der Intensivstation gewandert war. Diese wurde in der Folge isoliert.  Foto: 

Die Patienten auf der isolierten Intensivstation der Klinik Bad Cannstatt sollen nach und nach verlegt werden. Bei dreien sei der gefährliche Klinik-Keim Acinetobacter baumannii noch nachweisbar, sie seien jedoch auf dem Weg der Besserung und bereit, in eine Reha-Einrichtung zu wechseln, sagte ein Sprecher des Klinikums Stuttgart. Es sei allerdings nicht einfach, eine Einrichtung zu finden, die die Patienten aufnehme. Ein weiterer Patient, der von dem Keim nicht besiedelt ist, soll die Station noch in dieser Woche verlassen. Ursprünglich hatten sich dort sieben Patienten befunden, bei fünf hatte man den Keim nachgewiesen, gegen den nur ein Antibiotikum wirkt.

Ein Betroffener verstarb zwischenzeitlich an den Folgen seiner Ursprungserkrankung. Bei einem weiteren stellte man fest, dass er von einem anderen, schwächeren Keim besiedelt ist, der gut behandelt werden kann, und verlegte ihn, so der Sprecher. Von den beiden Patienten, die zwar auf der Intensivstation, aber nicht befallen waren, hat einer die Station bereits verlassen. Sind alle Patienten verlegt, soll die Station grundgereinigt werden und dann wieder für andere Patienten geöffnet werden. Wie sich der Keim verbreiten konnte, ist noch unklar. Womöglich gebe es Ende der Woche nähere Erkenntnisse, sagte der Sprecher.

Das Klinikum Stuttgart, zu dem das Krankenhaus Bad Cannstatt gehört, hatte vergangene Woche öffentlich gemacht, dass der Erreger Acinetobacter baumannii auf der Intensivstation gewandert war. Der erste Betroffene hatte den Keim, der für gesunde Menschen harmlos ist, offenbar Anfang Dezember eingeschleppt. Er wurde isoliert und von einem Spezialteam betreut. Wochenlang konnten die Ärzte den Keim so in Schach halten. Kurz vor dem Jahreswechsel sowie vergangene Wochen waren dann die Abstriche von vier weiteren Patienten positiv. Der Acinetobacter baumannii gehört zur Gruppe der MRGN-Erreger, die gegen die vier wichtigsten Krankenhaus-Antibiotika resistent sind. Er kann vor allem für alte Menschen und Patienten mit geschwächtem Immunsystem gefährlich werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weihnachtsmarkt ohne besondere Vorkommnisse

Zufriedene Weihnachtsmarkthändler trafen sich gestern zur Abschlussbesprechung im Weinhaus Denkinger. Nur klauende Kinder machen Sorgen. weiter lesen