Rauschgift: Polizei durchsucht drei Wohnungen der Polizei

An drei Orten gleichzeitig hat die Polizei am Donnerstag Wohnungen von Menschen durchsucht, die im Verdacht stehen, Rauschgiftkonsumenten zu sein.

|

Zu drei Durchsuchungen kam es am Donnerstag im Raum Ehingen, nachdem die Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen im Rauschgiftbereich Hinweise darauf erhalten hatte, dass drei Personen Rauschgift kaufen und konsumieren. Die Staatsanwaltschaft Ulm erwirkte deshalb einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Als die Beamten der Bereitschaftspolizei am frühen Donnerstag vor der Wohnung eines 33-Jährigen in Frankenhofen standen, kam der gerade nach Hause – mit einem nicht zugelassenen Auto, betrunken und unter Drogeneinfluss. Er musste deshalb später eine Blutprobe abgeben. Dass der Mann keinen Führerschein hat, wussten die Ermittler bereits, denn er war zuvor schon mehrmals angezeigt worden. In der Wohnung des Mannes fand die Polizei zwar kein Rauschgift, dafür aber typisches Gebrauchsmaterial. Sie fanden auch eine Fahne mit einem Hakenkreuz und CDs mit rechtsradikalem Inhalt. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. In der Wohnung eines zweiten Verdächtigen händigte dieser den Polizisten rund 20 Gramm Marihuana aus. Daneben fanden die Ermittler noch eine Ecstasy-Tablette. Auch dieser Mann wird jetzt angezeigt. In der Wohnung einer dritten Verdächtigen fanden die Beamten kein Rauschgift. Aber ihren Führerschein. Den beschlagnahmten die Polizisten, weil anzunehmen ist, dass die Frau als Rauschgiftkonsumentin nicht geeignet ist, Auto zu fahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

35. Allmendinger Gesundheitstage feierlich eröffnet

Zu Herzen gehende Lieder, Ansprachen und Dankesworte prägten den Festakt zu den 35. Allmendinger Gesundheitstagen. Auch Regierungspräsident Klaus Tappeser war angereist. weiter lesen