Zigeunergruppe plant Treffen

Die Allmendinger Narrenzunft "Zigeunergruppe" plant ein Zigeunergruppen-Sippentreffen und möchte den Zigeunerball aufwerten. Darum ging es in der Hauptversammlung. Auch ein neuer Vize wurde gewählt.

|
Zunftmeister Christian Sauter (hinten links) mit seinem neuen Stellvertreter Markus Braig (hinten, zweiter von links) und weiteren Funktionsträgern. Foto: Sommer

Mit einem Sippentreffen närrischer Zigeunergruppen möchte man in Allmendingen einen lange gehegten Wunsch verwirklichen. Bis aus Köln habe man Adressen. Die Festivität der Zigeuner-Abteilung für den Gesamtverein und die Gäste von auswärts ist für das letzte August-Wochenende (24. bis 26. August) geplant. Feiern möchte man auf der Lichse. Dort sollen Spiele für Kinder und Erwachsene ausgetragen, Spanferkel verspeist und in Zelten übernachtet werden. Der neue Abteilungsleiter Steffen Mähr wünscht sich dabei stilechte Kleidung seiner Vereinskollegen aus der Zigeunergruppe.

Das wurde bei der Hauptversammlung mit Teil-Wahlen am Sonntagabend im Zunftheim mitgeteilt. Hier bekam Zunftmeister Christian Sauter in Markus Braig einen neuen Vize zur Seite gestellt. Braig wurde als Nachfolger von Steffen Lepple gewählt. Die Narrenzunft ist nun steuerschuldenfrei, teilte Patrick Müller in dem Kassenbericht mit. Vier Jahre, erinnerte Zunftmeister Sauter, habe das Abtragen der Steuerschuld gedauert. Größte Einnahmequelle war im vergangenen Jahr der Nachtumzug. Ein wenig draufzahlen musste die Narrenzunft dagegen beim Zigeunerball. Wichtige Aufgabe in der Zukunft wird der Einbau neuer Fenster. Man wolle aber dafür keine Schulden machen, betonte der Zunftmeister. Dem Zigeunerball soll mit einer Live-Band zu alter Klasse verholfen werden, damit auch die älteren Allmendinger Fasnetsfreunde wieder gerne daran teilnehmen. Bereits vergangenes Jahr war das besprochen worden. "Ich hoffe, dass der Zigeunerball 2013 wieder so wird, wie wir uns das vorstellen", sagte Sauter. Er hofft auch auf Beteiligung aus den eigenen Reihen für Sketche. Die Werbung müsse verstärkt werden, sagte der Zunftmeister. Die Abteilungen berichteten über Aktivitäten und Mitgliederzahlen: Zehn Aktive machen bei der Fanfarengruppe mit. Den Kesslertreibern - jetzt unter Leitung von Marcel Haupt - gehören 61 Aktive, 14 Jugendliche und 13 Passive an. Die Zigeuner-Abteilung unter der neuen Leitung von Steffen Mähr bilden 78 aktive Erwachsene, 22 Kinder und 59 Passive.

In der nächsten Fasnetssaison möchten die Allmendinger wieder beim Umzug in Mainz mitlaufen. Genügend Mitglieder zeigten in der Hauptversammlung Interesse daran. Bei den Teil-Wahlen erhielten auch Kassierer Patrick Müller, Pressewart Julian Huber sowie die Beisitzer Edith Schrode (Zigeuner) und Erich Hettrich (Fanfaren) das Vertrauen. Danach endete die Hauptversammlung offiziell - ohne einen Punkt "Verschiedenes", was vereinzelt bedauert wurde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mildes Urteil für Anton Schlecker?

Der Richter will einige Vorwürfe gegen den Ex-Drogeriemarktkönig fallenlassen. Das würde das mögliche Strafmaß deutlich verringern. weiter lesen