Wie ein Priester sein soll

In einem Festgottesdienst im Münster wurde Pfarrer Dr. Karl Brechenmacher in den Ruhestand verabschiedet. 15 Jahre lang hatte er in der Seelsorgeeinheit Marchtal und in der Kirchlichen Akademie gewirkt.

|
Auch Kinder überreichten dem scheidenden Pfarrer Dr. Karl Brechenmacher Geschenke zum Abschied.  Foto: 
Über die Begegnung mit Menschen und Jesus als Wegweiser predigte Pfarrer Dr. Karl Brechenmacher am Sonntag beim Abschiedsgottesdienst im gut besuchten Münster Obermarchtal. Nach 15 Jahren Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit Marchtal, vor allem aber in der Kirchlichen Akademie, geht der 70-jährige Seelsorger nun, vier Monate nach Pfarrer Jürgen Dolderer, ebenfalls in den Ruhestand. Er zieht nach Munderkingen um. So werden sich die Menschen aus der Kirchengemeinde und ihr langjähriger Seelsorger auf ihren Wegen doch hin und wieder begegnen. Am Sonntag würdigte Brechenmacher die Arbeit der „Verantwortlichen in allen Gottesdiensten“, die Kirchengemeinderäte, die „Begleiter der Sternsinger“ und die „Menschen, die anderen im Sinne Jesu helfen, ihnen Mut machen und sie auf ihrem Weg unterstützen“. Der Kirchenchor mit Helmut Striegel und der Godi-Chor mit Barbara Tress gestalteten die Eucharistiefeier musikalisch. Kinder überreichten dem scheidenden Pfarrer spontan ihre Zeichnungen.

Grüße des Administrators, Pfarrer Dr. Thomas Pitour aus Munderkingen, und den Dank für 15 Jahre Dienst on Obermarchtal übermittelte dem Scheidenden Diakon Johannes Hänn. Er habe sich lange überlegt, was er dem erfahrenen Theologen und Priester sagen könne. Ihm wäre es lieber gewesen, Brechenmacher hätte sich für die zweite Lesung des Tages, den Hebräer-Brief, entschieden, in dem berichtet wird, wie ein Priester sein soll. Brechenmacher erfülle diese Eigenschaften. Das hätten ihm auch die Leute bei Gesprächen in Ober- und Untermarchtal, in Rechtenstein, Reutlingendorf, Lauterach, Neuburg und Emeringen bestätigt. Namens der Seelsorgeeinheit überreichte die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Elisabeth Siegle, Brechenmacher einen Gutschein zum Einkauf in einem, wie es Hänn formulierte, „bekannten großen Möbelhaus in der Region“. Der Kirchenchor sang später vor der Sakristei ein Abschiedsständchen und übergab ihm ein kleines Geschenk, ebenso Bürgermeister Anton Buck. In der Akademie war Brechenmacher schon vor einigen Tagen verabschiedet worden.

In kleines Geschenk hatte Diakon Hänn Pfarrer Venacio Buzobosi zum Ende des Gottesdienstes überreicht, der nach drei Monaten Obermarchtal wieder verlässt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bachs Weihnachtsoratorium in der Stadtkirche

Kantorei Ehingen und Mitteldeutsches Kammerorchester konzertieren am 2. Dezember unter Leitung von Prof. Andreas Hartmann und Christoph Mehner in der evangelischen Stadtkirche. weiter lesen