Weiteres Bauland an erster Stelle der Wunschliste

|

Die Ausweisung weiterer Bauplätze im Gebiet "Hinter der Kapelle" steht an erster Stelle der Mittelanmeldung aus Rißtissen für den städtischen Haushalt 2016. Dafür hat sich der Ortschaftsrat am Montag einmütig ausgesprochen. Die Nachfrage nach Bauland sei weiter vorhanden, "fünf bis sieben" Interessenten gibt es noch, nachdem die fünf Bauplätze im Gebiet "Am Bildstöckle" veräußert sein werden, sagte Ortsvorsteher Markus Stirmlinger. Sein Vorschlag, sich auf der Wunschliste auf weniger, aber umso wichtigere Vorhaben zu beschränken, fand die komplette Zustimmung im Gremium.

Auf Rang zwei hat der Ortschaftsrat die energetische Sanierung des Schulgebäudes gesetzt, es folgen Planungskosten für eine Sanierung und Erweiterung der Römerhalle. "Erstmal nur Planungskosten", betonte Stirmlinger, man wolle ja bei der Stadt nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Küche und Toiletten sollen ausgebaut, der Eingangsbereich vergrößert werden. Ein neuer Salzstreuer für den Bauhof und Mittel für die Reparatur von Straßenschäden komplettieren die Rißtissener Mittelanmeldung.

In den vergangenen Jahren sei der Teilort gut versorgt worden, hatte der Ortsvorsteher eingangs gesagt. So wurde bei der Durchsicht der Liste des Vorjahres festgestellt, dass einige Punkte wie Erschließungskosten für das ehemalige Sägewerk-Gelände erledigt sind.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/18 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen