Wärmeleitung: Viele der Baugruben sind schon wieder zu

Die Arbeiten an der Wärmeleitung in der Innenstadt schreiten voran. Der Probebetrieb soll Ende April stattfinden. Weitere Sperrungen sind nicht geplant.

|

Autofahrer, die sich nicht vorab informiert hatten und in der Ehinger Innenstadt unterwegs waren, stießen in den vergangenen Tagen immer wieder auf neue Hindernisse. Die Arbeiten an der Wärmeleitung, die von der Holzhackschnitzel-Heizung am Johann-Vanotti-Gymnasium in die Stadt führt, waren von einer gewissen Dynamik geprägt. So war die Kreuzung von Sonnen- und Schulgasse zu, die Lindenstraße musste zum Teil komplett gesperrt werden, eine Umleitung über die Winckelhoferstraße und die Müllerstraße war eingerichtet. Auch nachts wurde zum Teil gearbeitet.

Nun hat sich die Lage entspannt. Aktuell sind nur noch an Bucksgässle, der Marktstraße und gegenüber dem Rathaus, an der Ampelanlage, offene Baugruben zu finden. Der Probebetrieb der Wärmeleitung solle am 28. April stattfinden, teilte Bauamtsleiter Heinz Fiesel auf Anfrage mit. Gesperrt ist derzeit nur noch Bucksgässle; weitere Sperrungen seien nicht mehr vorgesehen. Die Tiefgarage Bucks Höfle soll von der Lindenstraße her von Mittwoch, 16. April, wieder befahrbar sein. Die Sonnengasse könne von Freitag, 18. April, an wieder befahren werden.

Die Stadt bewertet den Bau der Wärmeleitung positiv. Je erzeugter Megawattstunde Wärme aus Holzhackschnitzeln würden gegenüber einer Gasheizung etwa 230 Kilogramm CO2 eingespart. Laut Fiesel wurden die Kosten mit 700.000 Euro veranschlagt, dieser Kostenrahmen werde nach aktuellem Stand eingehalten. Die Stadt bekommt einen Zuschuss von 126.000 Euro aus dem Förderprogramm Klimaschutz.

Die Heizanlage am Gymnasium versorgt derzeit Gymnasium, Lindenhalle und den Kindergarten Hehlestraße. Nun kommen Rathaus, Kaufmännische Schule und Oberschaffnei hinzu. Die Kapazitäten bei der Heizanlage reichten aus, um ausreichend Material für die Versorgung aller Gebäude zu lagern. Eine Erweiterung sei nicht erforderlich. Der Rohleitungsbau in der Tiefgarage Lindenplatz begann Anfang Dezember 2013. Die Tiefbauarbeiten starteten Anfang Januar an der Lindenhalle. Mit der Ingenieurleistung ist die Firma RBS wave beauftragt, den Rohrleitungsbau führt die Firma Rotec aus, die Tiefbauarbeiten die Firma Hanna.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen