Von Containerplatz bis Weitsprunganlage

|

Zu Beginn ihrer Sitzung am Dienstag waren die Gemeinderäte mit Bürgermeister Anton Buck unterwegs, um verschiedene Vorhaben und Örtlichkeiten zu besichtigen. Bei der Mehrzweckhalle galt das Augenmerk einem neuen Standort für die Weitsprunganlage, die wegen der Sanierung der Halle verlegt werden muss. Die Arbeiten für die Sprunganlage sowie eine 100-Meter-Laufbahn vergab der Rat an die Firma Polytan aus Burgheim, die mit 29 089 Euro das preisgünstigste Angebot eingereicht hatte. Angetan war das Gremium vom neuen Kinderspielplatz im Neubaugebiet, beim Containerplatz ging es um eine eventuelle Einzäunung und die weitere Gestaltung. Hierzu werden zunächst die Kosten ermittelt, dann wird weiter beraten. Im Zimmerplatzweg machte das Gremium Station beim Anwesen von Alexander Buck, der im Zuge von Sanierungsmaßnahmen auch die Hoffläche erneuern wird. Die Gemeinde schließt sich an mit neuen Tiefbordsteinen auf einer Länge von rund 50 Metern. Innen verputzt werden muss die Garage bei der Leichenhalle, dann soll sie wieder vermietet werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/19 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen