Von anderen Gemeinden lernen

Eine Delegation aus Munderkinger Räten, Bürgern und Fachleuten hat Mengen, Memmingen, Bad Wurzach und Bad Schussenried besucht. Und wichtige Tipps für die anstehende Stadtsanierung erhalten.

|
Acht Munderkinger Gemeinderäte, ein Teil der Munderkinger Verwaltung mit Bürgermeister Michael Lohner (schwarzer Hut), Fachleute und Bürger vom Projekt "Kleinstadtleben" waren unter anderem in Bad Wurzach. Foto: Stadtverwaltung Munderkingen

"Die Kommunikation mit den Privatleuten und Händlern ist das A und O", sagt Dr. Michael Lohner. Das ist einer der Tipps, die der Munderkinger Bürgermeister von der Besichtigungstour am vergangenen Freitag mit Stadträten, Fachleuten und interessierten Bürgern mitgenommen hat. Mengen, Memmingen, Bad Wurzach und Bad Schussenried waren die Ziele der Gruppe, die sich im Vorfeld der Innenstadtsanierung in Munderkingen Beispiele dafür in anderen Gemeinden ansehen wollte.

Unterschiedliche Vorgehensweisen und Konzepte stellten die Vertreter der Gemeinden vor. Besonders eindrucksvoll sei der Besuch in Mengen (Kreis Sigmaringen) gewesen, sagt Lohner, weil die Innenstadtsanierung dort noch im Gange ist und die Stadt ebenfalls mit Bürgerbeteiligung arbeitet. Die Munderkinger erfuhren, dass es sich rächt, wenn man die Anwohner nicht über jedes Detail der Sanierung informiert. Denn hinterher heiße es sonst schnell, "was machen die denn da für ein Zeug". Mengen sei da trotz Bürgerbeteiligung leidgeprüft. Auch wurden dort hübsche, aber etwas zu filigrane Poller gewählt, die Autofahrer gerne übersehen.

In Memmingen war ein Bauforum im Vorfeld aktiv, und es wurde außer einem Verkehrskonzept auch eines für erwünschte Passantenströme mittels Licht und weiteren Gestaltungen entwickelt. So sei ein bestimmter Platz erst wieder für Investoren attraktiv geworden. In Bad Wurzach wurde ebenso wie in Bad Schussenried Barrierefreiheit erreicht, einzelne Gebäude werden mittels Licht hervorgehoben. Lohner: "Wir konnten viel sehen. Die Probleme sind überall die gleichen: Parken, Handel, Anwohner und Gastronomie unter einen Hut zu bekommen." Er bleibe mit den Gemeinden in Kontakt, um auch weiter Tipps und Anregungen für Munderkingen zu erhalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen