Verzögerungen bei der Sanierung

Laut Besitzer hängt die Sanierung von "Löwe" und "Lamm" in Munderkingen von der Denkmalpflege ab. Die schiebt die Verzögerung aber auf ihn.

|

"Wenn wir beginnen, dann machen wir Beides", sagt Diplom-Ingenieur Pavlos Magdalinos aus Biberach. Damit meint er die Renovierung der beiden historischen Gasthäuser "Löwen" und "Lamm" in Munderkingen, die er im September 2011 in einem Immobilien-Pakat erworben hatte.

Der für Ende Mai vorgesehene Start der Innenstadtsanierung weckt bei den Bürgern der Donaustadt wieder das Interesse daran, ob denn nun auch die Renovierung der beiden Gasthäuser in Angriff genommen wird. "Ja", sagt der Architekt aus Biberach auf Anfrage kurz. Einen Zeitrahmen könne er nicht nennen. Das hänge von der Genehmigung der Denkmalpflege beim Regierungspräsidium ab. Erst wenn von dort "grünes Licht" gegeben werde, könne er beginnen. Zudem würden in seinem Büro Aufträge für Fremdobjekte den eigenen vorgezogen, und da sei in letzter Zeit viel zu tun gewesen. Baugesuche für die beiden Objekte in Munderkingen brauche er nicht erstellen, denn es werde an den Gebäuden nichts verändert, nur renoviert.

Wann der Beginn der Renovierung an den beiden Gasthäusern sein darf, kann auch das Regierungspräsidium in Tübingen nicht nennen. "Bei den beiden angefragten Gasthäusern in Munderkingen - das Gasthaus ,Lamm (Alter Schulhof 8) und Gasthaus ,Löwe (Martinstr. 20) - werden derzeit die für eine anstehende Instandsetzung erforderlichen Grundlagen erarbeitet", teilt der stellvertretende Pressesprecher beim Regierungspräsidium Tübingen, Dr. Oliver Knörr, mit. Diese Ermittlung und die darauf aufbauende Abstimmung der vom Eigentümer beabsichtigten Renovierungen mit den Denkmalbehörden werde noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, sodass derzeit nicht absehbar sei, wann mit einer denkmalfachlichen Beurteilung beziehungsweise einer denkmalschutzrechtlichen Entscheidung über die Instandsetzung der Kulturdenkmale gerechnet werden kann. "Herr Magdalinos beziehungsweise seine Planungspartnerin erschienen im Sommer 2013 nicht zu einem anvisierten Besprechungstermin", und seitdem haben die Beteiligten nichts mehr von den Biberachern gehört, ergänzt Knörr.

Magdalinos aber hocht auf, als er darauf angesprochen wird, ob er die Renovierung des von ihm ohnehin favorisierten Gasthauses "Lamm" vorziehen wird, wenn auf der Rückseite ein Unternehmer das frühere Hotel Traube-Post an der Marktstraße zu Seniorenwohnungen umgestalten und einen grünen Innenhof machen will. "Davon weiß ich nichts." Eine Antwort darauf, weshalb sein Büro im Sommer vergangenen Jahres den Termin mit dem Regierungspräsidium nicht wahrgenommen hat, blieb er schuldig.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mildes Urteil für Anton Schlecker?

Der Richter will einige Vorwürfe gegen den Ex-Drogeriemarktkönig fallenlassen. Das würde das mögliche Strafmaß deutlich verringern. weiter lesen