Verletzt am Fels: Kletterer gerettet

Bergwacht und Feuerwehr haben am Sonntag einen Kletterer gerettet, der sich gegen 16 Uhr während einer Tour am Böllisburren bei Schmiechen eine Knieverletzung zugezogen hatte.

|

Der Mann war mit einem Seil gesichert und konnte von seinem Partner, der vorangestiegen war, zum Felsfuß abgelassen werden. Dort wurde er von Rettungsdienst, Notarzt und Bergrettern versorgt. Die aus Blaubeuren angerückte Bergwachtbereitschaft Blautal trug den Verletzten in einer Gebirgstrage rund 100 Meter weit über steiles Waldgelände zur Bundesstraße 492. Ebenfalls an der Rettungsaktion beteiligt waren die Feuerwehren aus Schmiechen, Schelklingen und Blaubeuren, sie übernahmen am Hang Materialtransporte.

Weil die Einsatzfahrzeuge auf der B 492 in der unübersichtlichen Kurve an der Abzweigung nach Grötzingen standen, mussten Feuerwehrleute dort den Verkehr regeln. Wie Bergwacht-Bereitschaftsleiter Ralf Schilling berichtet, klappte die Rettung im Steilhang problemlos. Rund 45 Minuten nach der Alarmierung lag der verletzte Kletterer im Rettungswagen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen