Tödlicher Tauchunfall

|

Nach dem Tod eines Tauchers aus dem Alb-Donau-Kreis ermittelt die Wasserschutzpolizei Überlingen. Die Ausrüstung des 62-Jährigen, der am Montagnachmittag tot aus dem Bodensee geborgen wurde, müsse noch überprüft werden, sagte ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums gestern. So werde der Tauchcomputer, der Sauerstoffverbrauch und Tiefe aufzeichnet, ausgewertet. Der 62-Jährige hatte am Sonntag mit drei weiteren Tauchern, die nicht aus dem Alb-Donau-Kreis stammen, im Bodensee vor Überlingen einen Tauchgang unternommen, wegen der extrem schlechten Sicht in Zweier-Teams. Wie die Polizei mitteilt, gerieten der 62-Jährige und sein 34-jähriger Tauchpartner in Schwierigkeiten und sackten auf fast 50 Meter Tiefe ab. Dem Jüngeren gelang ein kontrollierter Notaufstieg, er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Trotz einer Suchaktion, an der unter anderem Taucher der DLRG beteiligt waren, wurde der Vermisste zunächst nicht gefunden. Erst am Montag, als ein Tauchroboter eingesetzt wurde, konnte sein Leichnam aus 72 Metern Tiefe geborgen werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EnBW: Absage an Windpark bei Kirchen

Projektleiter informiert im Ehinger Gemeinderat über Ergebnisse der Windmessungen im Sommer bei Deppenhausen: Erhoffte Windgeschwindigkeiten werden nicht erreicht. weiter lesen