Schwenk-Pläne: Räte sind besorgt

Der Allmendinger Gemeinderat steht den Plänen der Firma Schwenk Zement, Aushub von der Bahn-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Steinbruch Kühberg unterzubringen, mit Bedenken gegenüber.

|

Das Gremium sei besorgt darüber, dass wegen des Transports des Materials der LKW-Verkehr erheblich zunehme, heißt es in der Stellungnahme, die die Räte gestern Abend fassten und die an das Regierungspräsidium Tübingen, die Genehmigungsbehörde, geht. Wie berichtet, geht Schwenk davon aus, dass bis zu zwei Millionen Kubikmeter Aushub im Steinbruch verfüllt werden könnten. Dies bedeutete täglich an Werktagen - für fünf Jahre - zwischen 100 bis 120 Laster mehr.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen