Schultes läutet Markt ein

Ein gut besuchter "Marktplatz" und Warteschlangen vor den Ständen: Bei der Premiere des Oberdischinger Wochenmarkts herrschte starke Nachfrage.

|
Sehr gut besucht war der erste Oberdischinger Wochenmarkt gestern auf dem Kirchplatz in der Ortsmitte.  Foto: 

Es waren keine Menschenmassen, die sich gestern Morgen auf dem Kirchplatz in Oberdischingen gebildet hatten. Doch gegen 9 Uhr, eine Stunde nach Beginn des ersten Wochenmarktes in der Gemeinde, waren die Stände doch gut besucht. Vor jedem hatten sich einige Kunden eingefunden. Später füllte sich der neu geschaffene Marktplatz dann noch mehr, wie Bürgermeister Fritz Nägele am frühen Nachmittag telefonisch berichtete. Gegen 11 Uhr habe sich an jedem Stand eine Warteschlange gebildet gehabt, überall habe die Kundschaft rund eine Viertelstunde anstehen müssen.

Die Beschicker waren schon zwei Stunden zuvor zufrieden mit der Premiere des Oberdischinger Wochenmarktes auf dem Kirchplatz. Es seien viele Neugierige gekommen, hat Manfred Tuchnovsky, Mitarbeiter des Geflügelhofes Rehm in Westerheim, gesehen: "Es ist gut angelaufen heute." Bis der Markt richtig laufe, dauere es wohl ein paar Wochen, eher ein Vierteljahr. Obst- und Gemüsehändler Werner Russ aus Obersulmetingen: "Das hier ist keine Stadt wie Ulm oder Biberach, entsprechend ist die Nachfrage nicht so groß." Dennoch sei es gestern sehr gut angelaufen. "Wenn es in vier Wochen immer noch so ist, dann passt das", sagte er.

Dabei musste der Markt mit einem Stand weniger auskommen als zunächst angekündigt. Die Wurstbraterei konnte wegen Personalmangels nicht kommen. Viele Marktbesucher hätten nach ihr gefragt, sagte Bürgermeister Nägele. Künftig wolle der Betreiber mit seinem Wurststand aber präsent sein. Jeden zweiten Freitag wird auch die Imkerei Zagst aus Allmendingen in Oberdischingen sein, zudem wünscht sich Nägele noch einen Käse- und einen Fischstand.

Zum Start morgens um 8 hatte sich der Schultes des geschichtsträchtigen Oberdischingen eines historischen Klanginstruments bedient: Mit der alten Handglocke des früheren Amtsboten läutete er den Markt offiziell ein. Er begrüßte jeden einzelnen Händler und stellte alle vor, überreichte zum Dank jeweils eine Flasche Sekt. Dankesworte hatte er auch für die Kirchengemeinde für die Überlassung des Kirchplatzes, die bürgerliche Gemeinde für das Erlassen der Standgebühren im Jahr 2014 und für den neuen Marktmeister Peter Häußler. Dem schloss Nägele die Bitte an die Bürger an, das neue Angebot zu nutzen, um dem Wochenmarkt einen langfristigen Bestand zu sichern. Der Markt solle das Ortszentrum beleben und zu einem Treffpunkt für die Bevölkerung werden lassen, wünschte sich der Bürgermeister.

Info Der Wochenmarkt in Oberdischingen findet jeden Freitag von 8 bis 13 Uhr statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dank dem Ersparten gut unterwegs

Im Jahr eins des neuen Haushaltsrechts mahnt Ehingens Oberbürgermeister Alexander Baumann, bei Investitionen auch an die Folgekosten zu denken. weiter lesen