Schreinermeister Kiem befragt Angela Merkel

Schreinermeister Gunter Kiem aus Schelklingen-Hütten hat Angela Merkel live im ZDF zum Thema schnelle Internetversorgung befragt. Locker sei sie gewesen, die Kanzlerin.

|
Groß im Fernsehen: Schreinermeister Gunter Kiem aus Hütten befragt im ZDF die Bundeskanzlerin. Nach der Live-Sendung gab’s noch Gelegenheit für ein Händeschütteln mit Merkel.  Foto: 

Locker sei sie gewesen, die Kanzlerin, berichtet Schreinermeister Gunter Kiem aus Hütten. Sehr entspannt, sie habe sogar Witze gemacht. Kiem war am Donnerstagabend vom ZDF nach Berlin eingeladen worden, um Angela Merkel live Fragen zur schlechten Internet-Versorgung des ländlichen Raums zu stellen. Im Rahmen der Sendung „Klartext, Frau Merkel“ befragten neben Kiem andere Bürger die Kanzlerin zu verschiedenen Themen.

Merkel habe überhaupt nicht nervös gewirkt, im Gegensatz zur Moderatorin, berichtet Kiem. Der Auftritt sei auch nicht inszeniert gewesen. „Sie kannte die Fragen vorher nicht, da bin ich mir sicher.“ Ob er mit der Antwort Merkels zufrieden sei? Da muss Kiem am Telefon ein bisschen überlegen. Klar, sie habe Verständnis für seine Situation gezeigt. Der Schreinermeister hatte darauf aufmerksam gemacht, dass die schlechte Internet-Versorgung der Schreinerei in Hütten einen echten Wettbewerbsnachteil darstelle. Ein schnelles Internet sei heute so wichtig wie Wasser oder Strom.

Die Argumente der Kanzlerin

Merkel argumentierte, dass ihre Regierung 4 Milliarden Euro bereitstelle, um den ländlichen Raum mit schnellen Datennetzen zu versorgen. Das benötige seine Zeit. Sie erkundigte sich bei Kiem, in welchem Landkreis er wohne und was dort schon geschehen sei. Kiem erklärte, dass schon einiges getan werde. Es würden etwa Leerrohre verlegt. Aber noch sei die Schreinerei nicht gut angebunden. Interessant fand Kiem im Übrigen, was vor und nach der Sendung geschah: Ein Mitarbeiter des Landratsamts war zuvor bei ihm und hat ihm die aktuellen Arbeiten für schnelles Internet erklärt. Anbieter haben sich bei ihm gemeldet und Lösungen für einen schnellen Internet-Anschluss angepriesen.

Fasziniert war der Schreinermeister von der Technik des Berliner ZDF-Studios mit den vielen Kameras. Das Studio sei gar kein geschlossener Raum, wie es im Fernsehen aussehe, sondern eine nach oben offene Halle. Kiem hatte im Übrigen Glück, dass er seine Frage noch an Merkel stellen konnte. Die Sendezeit wurde am Ende knapp, mehrere andere Gäste, die ebenfalls Fragen an die Kanzlerin vorbereitet hatten, kamen nicht mehr zum Zug.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen