Richterin Julia Böllert verlässt Ehingen

"Mit einem weinenden und einem lachenden Auge" verlasse sie Ehingen: Amtsgerichtsdirektorin Julia Böllert hatte ihren letzten Arbeitstag im Haus am Marktplatz. Von Montag an wird die Richterin am Landgericht Ulm arbeiten und dort den Vorsitz an einer der Zivilkammern übernehmen.

|
Richterin Julia Böllert verlässt Ehingen.  Foto: 

"Mit einem weinenden und einem lachenden Auge" verlasse sie Ehingen: Amtsgerichtsdirektorin Julia Böllert hatte ihren letzten Arbeitstag im Haus am Marktplatz. Von Montag an wird die Richterin am Landgericht Ulm arbeiten und dort den Vorsitz an einer der Zivilkammern übernehmen. Sie hatte sich um die Stelle in Ulm beworben und es habe geklappt, berichtete Julia Böllert auf Anfrage.

Schon am Montag wird ein Nachfolger in Ehingen beginnen: Christian Röhm wird die richterlichen Aufgaben von Julia Böllert, die vor allem aus Zivilsachen bestanden, übernehmen. Die Verwaltungsleitung wird zunächst Kollege Wolfgang Lampa übernehmen. Wer dann die Nachfolge in der Direktion des Amtsgerichts übernimmt, ist noch nicht klar, die Stelle werde erst ausgeschrieben, sagte Böllert.

Seit Mai 2006 war die jetzt 41-jährige zweifache Mutter Julia Böllert Direktorin am Ehinger Amtsgericht gewesen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

01.02.2014 11:34 Uhr

Viele weinen ihr keine Träne nach

"Sie hatte sich um die Stelle in Ulm beworben und es habe geklappt"

Ah - man wollte also weg und ist froh, die Karriereleiter nach oben gekommen zu sein. Da geht man gerne aus Ehingen.

Viele weinen ihr keine Träne nach, wie man von so manchem erfahren kann.

Mal sehen, wer kommt...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen