Reiner Mäder ist neuer Dirigent des Musikverein Allmendingen

Reiner Mäder ist neuer Dirigent des MV "Harmonia" Allmendingen. Neben ausgewiesener fachlicher Kompetenz und persönlicher Spielfreude punktet der 54-Jährige auch durch großen Kameradschaftsgeist.

|
Reiner Mäder fühlt sich in Allmendingen ausgesprochen wohl. Bald steht das erste gemeinsame Konzert des Musikvereins mit dem neuen Dirigenten an.  Foto: 

Bereits Anfang Januar hat Reiner Mäder mit den Proben beim MV "Harmonia" Allmendingen begonnen. Seine erste Bilanz: "Es ist klasse, mit diesem engagierten und musikalisch leistungsfähigen Ensemble zusammenarbeiten zu dürfen." Wie er mit freudiger Miene versichert, habe sich für ihn mit der musikalischen Leitung des Oberstufenorchesters sein derzeit schönster Traum erfüllt.

Der 54-jährige Klarinettist und Saxophonist sowie Musikzugführer beim Ulmer Heeresmusikkorps tritt dieses Jahr seinen beruflichen Ruhestand an. Weshalb er musikalisch noch mehr durchstarten kann. "Ohne Musik geht es bei mir nicht. Das ist ein wichtiger Teil meines Lebens", schwärmt Mäder, der mit seiner Frau und zwei Töchtern in Burgrieden wohnt. Seine strahlenden Augen unterstreichen dies. Dazu gehört für ihn, sich mit dem ganzen Körper einzubringen, Rhythmik und Energie dem Publikum zu verinnerlichen, Spaß und Spielfreude inklusive.

Bei Konzerten setzt er auf die Vielfalt mit Musikstile. "Ob Klassik, Swing, Egerländer- und Bigbandsound, Pop und Rock oder zackige Militärmusik - für mich macht gerade das den Reiz aus, bei Konzerten einen Streifzug durch die Musikrichtungen zu unternehmen", berichtet der Dirigent. Warum er sich über seine Tätigkeit mit dem MV Allmendingen besonders freut, legt Reiner Mäder ohne Umschweife dar. "Wir pflegen viele Jahre enge freundschaftliche Kontakte. Ich habe dort öfter ausgeholfen. Und die Kameradschaft innerhalb des Ensembles ist hervorragend. Das ist ein entscheidendes Attribut für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Für mich ist es eine große Ehre, dass die Allmendinger bei mir angefragt haben, ob ich ihr Dirigent werden will." Seinen ersten öffentlichen Auftritt wird der neue Dirigent mit dem Oberstufenorchester bei der Hauptversammlung der Bläserjugend des Blasmusikkreisverbandes hinlegen, die am 15. März in Allmendingen stattfindet.

Die Leidenschaft und Liebe zur Musik hat das Leben von Reiner Mäder seit seiner Kindheit geprägt. In Oberdorf am Neckar aufgewachsen, wo musikalisch seine Wurzeln liegen, habe er zwischen 17 und 21 Jahren parallel in fünf Orchestern gespielt. Dann absolvierte der junge Musiker seine Wehrpflicht. Sein Traum, Berufsmusiker zu werden, hat sich erfüllt. Er studierte vier Jahre Klarinette und Saxophon an der Musikhochschule in Düsseldorf. Gerade 24 Jahre jung, wurde er gefragt, ob er nicht auch dirigieren wolle. Also habe er ein nebenberufliches Studium an der Musikakademie in Trossingen absolviert. Seine Laufbahn als Dirigent unterstreicht Mäders hohe fachliche Kompetenz. Zehn Jahre, von 1983 bis 1993, war er musikalischer Leiter des Oberstufenorchesters beim MV Trichtingen, von 1986 bis 1989 beim MV Blaustein, wo er von 1994 bis 2010 das Höchststufenorchester führte. Von 2003 bis 2012 war er stellvertretender Kreisverbandsdirigent und von 2003 bis 2011 stellvertretender Kreisverbandsjugenddirigent. 2004 wurde er zum Stadtmusikdirektor ernannt. Seit 2006 ist Reiner Mäder Juror beim Blasmusiklandesverband und dort seit 2013 Fachbereichsleiter Marschmusik. Seit 2011 leitet er das Oberstufenorchester in Oberholzheim.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen