Polizei findet Drogen bei Razzia in zwölf Wohnungen

Die Polizei hat bei einer Rauschgift-Razzia zwölf Wohnungen in Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Kreis Neu-Ulm durchsucht. Sie fand etliche Drogen.

|

Zwölf Wohnungen und Zimmer in Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Kreis Neu-Ulm hat die Polizei in den vergangenen zwei Tagen durchsucht. Insgesamt stellte sie rund 250 Gramm Marihuana, mehr als 20 Gramm Kokain, knapp 400 Ecstasy-Tabletten, geringe Mengen Amphetamin und Streckmittel sicher. Auch ein gefährlicher und nach dem Waffengesetz verbotener Schlagring wurde eingezogen. Sichergestellt wurden zudem Utensilien, die auf einen Handel von Betäubungsmitteln hindeuten.

Aufgrund von im Rauschgiftmilieu gewonnenen Erkenntnissen hat die Staatsanwaltschaft Memmingen ein umfangreiches Ermittlungsverfahren eröffnet, teilt das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mit. Das Verfahren ist bei der Kriminalpolizei Neu-Ulm anhängig. Das Amtsgericht Memmingen erließ die Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen von zwölf Personen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren. Sie stehen im Verdacht, mit Drogen gehandelt beziehungsweise zwischengehandelt zu haben sowie illegale Drogen genommen zu haben. Gleichzeitig begannen die Polizisten am Mittwoch um 6 Uhr in der Früh damit, zehn Wohnungen im Landkreis Neu-Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und der Stadt Ulm zu durchsuchen. Dabei wurde die Kriminalpolizei Neu-Ulm von Beamten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Kriminalpolizei Ulm sowie mehreren Diensthundeführern unterstützt.

Die weiteren Ermittlungen führten zur Kontrolle zweier junger Männer aus dem Alb-Donau-Kreis. Die beiden 20-Jährigen wurden in Neu-Ulm von den Kriminalbeamten abgepasst, nachdem sie mit einem Fernreisebus in der Stadt angekommen waren. Nach Auskunft der Polizei führten sie in einem Koffer Betäubungsmittel mit sich. Auch die Wohnräume der beiden wurden noch am Donnerstag durchsucht.

In einer Wohnung im Alb-Donau-Kreis trafen die Kriminalbeamten auf einen 22-Jährigen, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Memmingen bestand - er wurde festgenommen, berichtet die Polizei weiter. Der 22-Jährige wird verdächtigt, im größeren Stil mit Betäubungsmitteln zu handeln und diese an Minderjährige abzugeben. Er wurde gestern der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die den Haftbefehl bestätigte. Der Mann sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Naturdenkmal am Benkesberg erinnert an Munderkinger Ingenieur

Zum Gedenken an den 1887 gestorbenen, ehemaligen Vorsitzenden Guillaume Grellet pflanzte der Verschönerungsverein in Munderkingen die beliebte Sommerlinde am Benkesberg, die ein Naturdenkmal ist. weiter lesen