Ortschaftsrat Rißtissen beklagt fehlende Bauplätze

Nicht zufrieden ist der Ortschaftsrat Rißtissen mit den Beträgen, welche die Stadt 2014 zur Verfügung stellt. Nach wie vor fehle es an Bauplätzen.

|
Vorherige Inhalte
  • Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. 1/4
    Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. Foto: 
  • Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. 2/4
    Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. Foto: 
  • Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. 3/4
    Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. Foto: 
  • Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. 4/4
    Auf dem früheren Sägeplatz in Rißtissen sollen Bauplätze entstehen. Der Ortschaftsrat findet jedoch eine Erweiterung des Baugebiets "Hinter der Kapelle" als dringlicher. Für dieses Gebiet gebe es bereits etliche Interessenten. Foto: 
Nächste Inhalte

"Zufrieden kannst du doch da nicht sein - so schön es ist, dass die Stadt Ehingen schuldenfrei ist", stellte Rißtissens Ortsvorsteher Siegfried Hummel in der Sitzung des Ortschaftsrats fest. Dem Gremium war die Liste der Stadtverwaltung vorgelegt worden, die aufführt, welche Beträge 2014 im Etat für den Teilort vorgesehen sind. Der dringlichste Wunsch des Ortschaftsrats, die Erschließung weiterer Bauplätze im Gebiet "Hinter der Kapelle", wurde nicht berücksichtigt.

Wie Hummel sagte, seien 2013 im städtischen Haushalt 400.000 Euro für Grunderwerb vorgesehen gewesen. "Das hat super ausgesehen letztes Jahr." Doch dazu kam es nicht, jedoch habe die Stadt den ehemaligen Sägeplatz neben der Ehinger Straße gekauft. "Die Leute bauen nicht an die Straße hin".

Das sei eine "dermaßen Sauerei", meinte Ortschaftsrat Michael Nilius. Denn es gebe genug Leute, die Interesse an einem Bauplatz im Gebiet "Hinter der Kapelle" bekundet hätten. Zehn Interessenten gebe es derzeit, bestätigte Hummel. Der Ortsvorsteher solle sich erneut mit einem Brief an Oberbürgermeister Alexander Baumann wenden, forderte Ratsmitglied Johannes Braun. Der OB wisse um die Problematik, meinte Hummel, und forderte sodann die CDU-Vertreter auf, die Rißtissener nicht so hängen zu lassen.

"Das waren meine zwei schlechtesten Jahre", sagte Hummel über die Haushaltspläne 2013 und 2014. Für dieses Jahr ist vorgesehen, für 50.000 Euro am "Erhart-Platz" - auch Sägeplatz genannt - die Kanalisation einzubauen. Zudem erhält Rißtissen den gewünschten und benötigten Kommunaltraktor. Kostenpunkt: 35.000 Euro. Für Unverständnis sorgte, dass im Etat 2014 27.000 Euro berücksichtigt sind, die als Nachfinanzierung für den Ausbau des Feldwegs am Friedhof deklariert sind. Beim Ausbau des Weges habe man sich bescheiden gezeigt, da es geheißen habe, man müsse sparen, sagte Hummel. "Und jetzt gibt es eine Nachfinanzierung."

Auch einem weiteren Wunsch des Ortschaftsrats wurde nicht entsprochen: Er hatte beantragt, die Mittel für den Unterhalt von Feldwegen und Wasserläufen zu erhöhen.

Laut Haushaltsplan soll im Kindergarten für 600 Euro eine Kuschelecke eingerichtet werden. Die Feuerwehr erhält 500 Euro für einen so genannten Türöffnungsrucksack und 15.000 Euro stehen für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung bereit. 7000 Euro sind vorgesehen, um bei der Schule den Gehweg zu verlängern, für den Ausbau des Parkplatzes am Friedhof stehen 20.000 Euro zur Verfügung. "Wir nehmens so zur Kenntnis", sagte Hummel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen