Öpfinger Donauratzen schauen auf gute Saison zurück

Die Öpfinger Donauratzen haben eine spezielle Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden abgeschlossen. Zudem sollen die enormen Ausgaben für Busse zu Fasnetsumzügen reduziert werden.

|
Die Geehrten sowie Vorstand und Ausschuss der Öpfinger Donauratzen; Zunftmeisterin Claudia Burkhardtmayer mit frisch gestricktem Stirnband.  Foto: 

Weil Zunftmeisterin und Stellvertreterin im Schadensfall mit dem Privatvermögen haften müssten, haben die Öpfinger Donauratzen jetzt eine Versicherung abgeschlossen. Dies berichtete Zunftmeisterin Claudia Burkhardtsmayer in der Hauptversammlung. Die Versicherung für "Vermögensschäden" kosten 300 Euro jährlich, zu entrichten an den Alemannischen Narrenring (ANR). "Wir haben bei der Konventversammlung von tatsächlichen Vorfällen gehört, bei denen die Zunftmeister regresspflichtig waren", begründete die Vorsitzende den Schritt.

In der Fasnetssaison seien enorm hohe Buskosten von mehr als 5000 Euro angefallen, wodurch der Kassenbestand ins Minus gerutscht sei. Die Zunftmeisterin forderte die Mitglieder auf, sich bis zur Herbstversammlung Gedanken darüber zu machen, ob künftig für kaum ein Dutzend Personen ein großer Bus für 500 Euro gebraucht werde. Ein Mitglied regte an, sich mit umliegenden Zünften abzusprechen, etwa gemeinsam einen Bus zu nutzen.

Ein Mitglied kritisierte, es stünden zu wenige Häser für Kleinkinder zur Verfügung, lediglich Ponchos. Nun wollen die Ratzen Hosen mit Fransen nähen lassen. Alles in allem verlief die Versammlung aber harmonisch. Einig war man sich, dass der Termin für den Ratzaball am Vorabend des Narrensprungs gut gewählt war, er werde beibehalten. Das nächste Fasnetswochenende mit Ratzaball und Narrensprung findet am 23. und 24. Januar 2015 statt. Auch die zentrale Narrenmeile an der Mehrzweckhalle fand Lob, bis auf den Stromausfall wegen der vielen Stromzapfer.

Unfallfrei und erfolgreich sei die gesamte Fasnet mit zahlreichen Umzügen und Brauchtumsabend verlaufen, auch das gesamte Vereinsjahr mit gelungenen kameradschaftlichen Aktivitäten, zog Claudia Burkhardtsmayer eine positive Bilanz. Bürgermeister Karl Lüddecke lobte die vorbildliche Brauchtumspflege und die Unterstützung bei kulturellen Veranstaltungen der Gemeinde.

Die Donauratzen haben 73 Aktive und 15 Mitglieder unter 16 Jahren. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Ilona Werner und Harry Werner geehrt, zehn Jahre ist Petra Sontheimer dabei. Bei allen offiziellen Veranstaltungen mit dabei waren Florian Bellinger und Martin Oßwald.

Bei den Wahlen wurde Ilona Werner erneut für vier Jahre zur Kassiererin gewählt. Neue Webmasterin ist Tina Keller. Neu aufgenommen worden waren bereits bei der Ratzentaufe Christiana Rapp, Max und Emma Braun, Sophia Kleck, Lukas Oßwald, Elena Keller sowie Max und Annalena Bellinger.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eröffnung des 31. Ehinger Weihnachtsmarktes

Auf Schneeflocken mussten die Besucher zur Eröffnung des 31. Ehinger Weihnachtsmarktes verzichten, dafür tanzten fröhliche Frösche auf der Bühne. Und der riesige Weihnachtsbaum erstrahlte. weiter lesen