Musikverein Schelklingen feiert 90-jähriges Bestehen

Der Musikverein Stadtkapelle Schelklingen hat sein 90-jähriges Bestehen mit einem großen Festwochenende gefeiert. Freundschaften wurden vertieft, und die Musiker traten in einen musikalischen Wettstreit.

|
Vorherige Inhalte
  • Flotter Musikanten-Wettstreit: Der Musikverein Stadtkapelle Schelklingen feierte 90-jähriges Bestehen. 1/2
    Flotter Musikanten-Wettstreit: Der Musikverein Stadtkapelle Schelklingen feierte 90-jähriges Bestehen. Foto: 
  • Zum Sonntagsfrühschoppen spielten beim Festwochenende in Schelklingen die Ehgnerländer auf. 2/2
    Zum Sonntagsfrühschoppen spielten beim Festwochenende in Schelklingen die Ehgnerländer auf. Foto: 
Nächste Inhalte

Ein Festwochenende lang wurde in Schelklingen gefeiert und alle Generationen kamen auf ihre Kosten. Los gings mit einer Party-Nacht für junge Leute. Die Stadthalle war voll, und es wummerten die Klänge der Parish-Beatz-Night. Eine Wasserleinwand mit Licht- und Bildershow gehört zum Spektakel. "Es war ein gelungener Abend", berichtet der Musikvereinsvorsitzende Wolfgang Bierer.

Als nächster Höhepunkt, dann für die Blasmusikfreunde, erwies sich der Fest- und Heimatabend am Samstag. Eine Ehrung erhielten hier die beiden Stadtkapellen-Mitglieder Andreas Bierer und Heidi Duschler. Sie haben das gelungene Festprogramm vorbereitet. Alle angefragten Vereine aus der Kernstadt und aus den Teilorten machten mit. Daher musste bereits frühzeitig begonnen werden. Um 18.30 Uhr war Start - erst um 1.30 Uhr legten die letzten Musikanten ihre Instrumente aus der Hand. Ansprachen, Gesang, Vorführungen und ein Musikantenwettstreit mit acht teilnehmenden Kapellen füllten die Stunden.

Dem Wettstreit stellten sich die Musikanten aus Allmendingen, Ennabeuren, Frankenhofen, Magolsheim, Mehrstetten, Mundingen, Oberdischingen und Schmiechen. Ex-Vereinschef Bernd Bloching moderierte diesen Teil der Veranstaltung. Schmiechen legte als erste Kapelle mit einer eingängigen Polka, mit einer Gesangseinlage und noch einem spontanen Witz von Hubert Stoll die Messlatte gleich entsprechend hoch. "Es geht um einen lustigen Wettstreit", erklärte Bierer. Am Ende ging es aber auch um die Wurst und diese räumte Allmendingen in Form von 100 Litern Bier und einem Spanferkel ab. Dirigent Alwin Bühner und der Vorsitzende Joachim Keller nahmen den Preis in Empfang. 125,7 Dezibel brachten die Allmendinger und ihre Fans bei der abschließenden Messung des Beifalls zusammen.

Die anderen Kapellen hätten bei diesem "Klatschometer" ähnlich laut abgeschnitten, meinte Bierer. Mit einem Blick zurück hatte Wolfgang Bierer den Festabend gestartet. Er erinnerte an Höhepunkte der Vereinsgeschichte, wie zum Beispiel die Einführung des Hohler-Felsen-Fests 1950 mit damals noch vielen tausend Besuchern, der Erhebung zur Stadtkapelle 1963, dem Musikerheimbau 1993, aber auch an die Gründerväter, die Vorsitzenden und die Dirigenten aus 90 Jahren Musikverein Schelklingen. Schöne und bittere Erinnerungen rief der Vorsitzende ins Gedächtnis. Nach einer Schieflage ist die Stadtkapelle mit dem heutigen Dirigenten Peter Rehm wieder auf Kurs gekommen. Im zwölften Jahr dirigiert Rehm die Schelklinger und gestaltete mit der Stadtkapelle den Rahmen des ersten Festabendteils.

Wolfgang Bierer ging auf die einst "herzliche Abneigung" mit den Schmiechenern ein. Beide Seiten machten klar, dass man froh sei, dies überwunden zu haben. Heute hilft man sich mit Spielern und sogar mal mit einem Dirigenten aus. Die Gemeinschaftsjugendkapelle Schmiechen-Schelklingen war ein Schritt dorthin. Schmiechens Vorsitzender Hubert Stoll überreichte einen Gutschein für Noten. Wolfgang Bierer sagte, in Zukunft sollen verstärkt ausländische Kinder zum Mittun gewonnen werden. Ihr Potenzial gleiche dem eines Rohdiamanten. "Musik soll in jedem Fall Lust und nicht Last sein", sagte er.

Bürgermeister Michael Knapp überreichte einen Geschenkumschlag. Er sieht die Kommune in der Pflicht, einen Beitrag zur Erhaltung der Jugendarbeit kultureller Vereine zu leisten. Aber auch das Land stehe in der Verpflichtung, gab Knapp den anwesenden Abgeordneten mit auf den Weg. Vom Kreistag, Land-, Bundestag und Europaparlament waren Gäste anwesend. Elisabeth Jeggle sprach am Festabend ein Grußwort.

Ständchen sangen der Liederkranz Schelklingen und der Gesangverein Hausen dem 90-jährigen Musikverein. Stadtkapellenmitglied Patrizia Glöckler begleitete die Hausener Sänger mit der Klarinette. Die Brass-Band spielte auf und überreichte einen Vesperkorb. Für einen Doktor-Sketch sorgte der Theaterverein. Die SSV-Aerobicgruppe aus Hütten schwebte in bunten 50er-Jahre-Kleidern mit Petticoats ein und durfte gleich noch eine Zugabe geben. Zum Dorfhock in Hütten sieht man sich wieder, kündigte Bierer an. Jeder teilnehmende Verein bekam eine Urkunde. "Als Freunde kamen wir, als Freunde gingen wir", sangen die Hausener.

Ein ökumenischer Gottesdienst von Pfarrvikar Kavungal und Pfarrer Ströbel eröffneten das Sonntagsprogramm. Die "Ehgnerländer" um Dirigent Matthias Schrade gestalteten den Frühschoppen, ehe sich am Nachmittag der Musikantenwettstreit für Jugendkapellen startete.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Breitbandausbau startet

Für 2,1 Millionen Euro baut Alb-Elektric die wichtige Trasse bis Kirchen und Verbindungen auf die Alb. Oberbürgermeister Baumann hofft auf viele Nutzer. weiter lesen