Munderkinger Donau-Open Air soll es auch 2016 geben

"Nächstes Jahr gibt es sicher das nächste Donau-Open-Air", erklärte Manuel Berndt alias Big Daddy. Weit mehr als 700 Gäste waren zu dieser Zeit schon da, weitere Fans strömten in den Bürgerpark.

|

"Die meisten Besucher kommen wohl aus der Region", meinte Manuel Berndt, nachdem er wortreich und routiniert die Umbaupause zwischen der Sängerin Carolin Dengler (caro) aus Ochsenhausen mit ihren Bandmitgliedern und der auf Afro-Roots-Reggae spezialisierten Gruppe "IOnDT & Friends" überbrückt hatte.

Er warb für die von der Stadt gesponserten 100 T-Shirts mit großen roten Löwen, die zugunsten des nächsten Donau-Open Air in der Donaustadt außer anderen Fanartikeln verkauft wurden, für kalte Getränke und Eis am Stand des Jugendhauses und von den Fußballerinnen des VfL gegrillte Speisen. Überall standen die Fans von Live-Musik in langen Warteschleifen an, andere wippten vor der Bühne im Takt von Pop, Reggae und Punk.

Nur für eines schien die Fan-Familie keine Zeit zu haben: Handy-Fotos ins soziale Netzwerk zu laden, um der Welt live zu zeigen, wie super die Party von Big Daddy X (dem Ex-Munderkinger Manuel Berndt), Philipp Stöhr, Michael Kreutle und Patrick Djerfi läuft. Doch bei 800 jungen Partygästen und ihrem Nachwuchs sahen die Veranstalter über dieses Manko gelassen hinweg, zumal diesmal die Stadt die Schlusszeit von 23 Uhr um zwei Stunden nach hinten geschoben hatte. Zudem war es noch so warm, dass es sich viele Konzertbesucher am Rain bis zum Ende auf Decken gemütlich machten, gut bewacht vom Sicherheitsdienst.

So saßen sie auch noch, als nach dem Warm-Up von Big Daddy der "DJ YelloD" und das Duo "Bassooka BROTHAZ" bewiesen, was mit Kreide am Boden stand: den "Löwen am Leben zu erhalten". Dafür hatten zu Beginn auch die Sängerin Mimi, die Formation "Unus", die Ulmer Band mit ihrem bekanntesten Song "Yalla - Gleiche Chancen Immer" sowie die Gruppe "Escandalos" (SkaPunk) gesorgt. Die Sängerin Mimi aus Biberach, die wegen eines anderen Termins eher wegmusste, wurde mit großem Sonderbeifall verabschiedet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen