Möglicherweise nur noch Bargeld für Asylbewerber

Um ihren täglichen Bedarf zu decken, bekommen Asylbewerber im Alb-Donau-Kreis Gutscheine. Nächstes Jahr könnte auf Bargeld umgestellt werden.

|

Statt 40,90 Euro erhalten Asylbewerber seit August 134 Euro Taschengeld im Monat. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte im Juli entschieden, dass die bisherigen Leistungen für Flüchtlinge "menschenunwürdig" seien. "Für uns führt die Erhöhung zu der Überlegung, ob wir nicht auch den Restbetrag für die Dinge des täglichen Bedarfs in Zukunft bar auszahlen", sagte Landrat Heinz Seiffert während der Etatberatungen im Sozialausschuss des Kreistags. Bislang verteilt der Alb-Donau-Kreis Gutscheine für Lebensmittel, Drogerieartikel und ähnliches, die in bestimmten Geschäften eingelöst werden können. 212 Euro stehen jedem Flüchtling dafür nun zur Verfügung. Etwa 2000 solcher Gutscheine gebe der Kreis derzeit pro Monat aus, mit einem entsprechend hohen Verwaltungsaufwand. "Die Idee dahinter war, dass die Leute das Geld nicht für Zigaretten oder Alkohol ausgeben", sagte Seiffert. Das könnten sie aber nun ebenso gut von ihrem Taschengeld kaufen. Alles in bar zu erhalten, bedeute für die Menschen "ein Stück mehr Freiheit", sagte der Landrat. Aber sie müssten dann auch mit dem Geld wirtschaften. Noch seien nicht alle Punkte für die mögliche Barauszahlung geklärt. Das soll nun geschehen, so dass der Kreistag darüber im Frühjahr befinden kann. In anderen Landkreisen, etwa in Biberach und im Ostalbkreis, bekommen Asylbewerber die "Grundleistung zur Deckung des täglichen Bedarfs" bereits bar ausbezahlt.

In seiner Rede zur Einbringung des Haushalts 2013 hatte Seiffert darauf hingewiesen, dass die Erhöhung der Leistungen zu einer Mehrausgabe von einer Million Euro führen werde. Insgesamt sind für Aufgaben nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz 2,1 Millionen Euro eingeplant. Die Verwaltung rechnet damit, dass dem Kreis in diesem Jahr bis zu 250 Asylbewerber zugewiesen werden, mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Weil das ehemalige Karl-Christian-Planck-Stift in Blaubeuren als Gemeinschaftsunterkunft zur Verfügung steht, sei die Unterbringung gewährleistet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ehinger Jazztage: Heuer auch für Tanzfreudige

Saxophone spielen bei den 29. Ehinger Jazztagen am 6./7. Oktober im Hauptprogramm und in der Kneipennacht eine große Rolle. weiter lesen