Mehr als nur ein Schattenspender

Mit Mut zum Hut: Der Sonnenschutz im Sommer 2017 besteht nicht nur aus einer Creme. Wer einen Hut trägt, ist modisch und gesundheitsbewusst zugleich.

|
Vorherige Inhalte
  • „Man läuft aufrechter“, sagt Marianne Wurst aus Oberdischingen, die seit 20 Jahren Hüte herstellt, zuerst aus Filz und jetzt auch aus finnischem Papiergarn. Ingeborg Reiner hat in ihrem Hutladen in der Unteren Stadt in Ehingen eine große Auswahl für fast jeden Zweck.  1/4
    „Man läuft aufrechter“, sagt Marianne Wurst aus Oberdischingen, die seit 20 Jahren Hüte herstellt, zuerst aus Filz und jetzt auch aus finnischem Papiergarn. Ingeborg Reiner hat in ihrem Hutladen in der Unteren Stadt in Ehingen eine große Auswahl für fast jeden Zweck. Foto: 
  • Hut Ingeborg reiner  2/4
    Hut Ingeborg reiner Foto: 
  • Benedicta Walser mit Hut  3/4
    Benedicta Walser mit Hut Foto: 
  • Benedicta Walser und ihre Hüte: Man muss dran hinlaufen, sagt die frühere Deutsche Hutkönigin, die einem schönen Hut kaum widerstehen kann und fast zu jedem Anlass ein passendes Exemplar hat. 4/4
    Benedicta Walser und ihre Hüte: Man muss dran hinlaufen, sagt die frühere Deutsche Hutkönigin, die einem schönen Hut kaum widerstehen kann und fast zu jedem Anlass ein passendes Exemplar hat. Foto: 
Nächste Inhalte

Mit einem Hut fühlt man sich anders.“ Die das sagt, muss es wissen. Benedicta Walser ist begeisterte Hutträgerin und wurde auch schon einmal zur Deutschen Hutkönigin gekürt. Die Rißtissenerin hat fast zu jedem Anlass den passenden Hut im Schrank und kann einem schönen Hut kaum widerstehen. „Da muss man dran hin laufen“, sagt sie. Einen hellorangen Winterhut mit Pelzrand hat sie in einem Museumsshop erstanden. Ein Strohhut ist das Mitbringsel von Gartentagen.

Ein modischer Hut verändert das Auftreten seiner Trägerin nicht nur bei offiziellen Anlässen. „Man läuft aufrechter und präsentiert sich in gewisser Weise“, meint Marianne Wurst aus Oberdischingen, die seit 20 Jahren Hüte herstellt. Denn mit einem Hut fällt man im Stadtbild auf. Bei Kindern ist es fast selbstverständlich, dass sie bei Sonne leichte Stoffhüte oder Kappen tragen. Erwachsene greifen auch bei Sonne weniger zum Hut. Wer in der Sommerhitze jedoch mit Kopfweh nach Hause kommt oder seine Gesichtshaut und den Nacken etwas vor der Sonne schützen möchte, der könnte mal über einen Hut nachdenken. Es gibt von Mayser Hüte mit Sonnenschutzfaktor wie den Golf-Panama-Hut mit UV-Schutz 30, der zudem mit einem saugfähigen und breiten Stoff-Schweißband auf dem Kopf aufliegt.

Panama-Hüte sind die Klassiker bei den Herren. Ihr Ursprungsland ist Ecuador, wo die Hüte per Hand geflochten werden. Die Webkunst des Hutflechtens aus „Toquilla-Fasern“, einer Palmenart, würdigte die Unesco 2012 als Immaterielles Kulturerbe. Das Pendant bei den Frauen sind Florentinerhüte oder Strohhüte mit unterschiedlich breiter Krempe, die mit Schleifen oder Blumen verziert sind. Im 19. Jahrhundert konnte man die Hüte auch unter dem Kinn binden. Dass viele Frauen vor dem Tragen von Hüten zurückschrecken, hält Benedicta Walser für eine Kopfsache. „Da gibt es einfach eine Sperre“, meint sie. Ihrer Meinung nach gibt es für jeden Kopf den passenden Hut.

Und trotzdem gibt es Köpfe, denen Hüte besser stehen als anderen. „Kleine Personen gehen unter einem Wagenrad von Hut schlicht unter“, sagt Marianne Wurst. Frauen mit einem schmalen Kinn und hohen Wangenknochen tun sich bei der Hutauswahl leichter als runde Gesichter. „Das kann man mit asymmetrischen Modellen jedoch ausgleichen“, meint Marianne Wurst, die vor vielen Jahren mit der Produktion von Filzhüten anfing. „Dann meinten meine Kundinnen, dass die Hüte im Sommer zu warm sind und ich entdeckte finnisches Papiergarn“, erläutert die Textilkünstlerin. Das Papier wird feucht gewebt und zu Hutformen gefaltet. Der Clou ist ein Holzstäbchen, das durch das Gewebe gesteckt wird und den Hut nicht nur zusammenhält, sondern mit dem sich auch die Weite regulieren lässt. Für diese Papierhüte bekam Marianne Wurst einen Preis im Design-Wettbewerb der Frankfurter Messe Tendence.

Idealerweise haben Hutliebhaberinnen kurze Haare oder stecken sie hoch. Dann kommt der Hut besonders gut zur Geltung. Früher trugen Frauen einen Hut, wenn der Friseurbesuch überfällig war. „Meine Mutter legte den Hut nicht ab, wenn die Haare nicht in Ordnung waren“, erinnert sich Marianne Wurst. Leider macht ein Hut eine kunstvoll gesteckte oder toupierte Haarpracht auch zunichte. Deshalb hatten Hüte in den 60er Jahren, als Föhnfrisuren aktuell waren, kaum eine Chance. Sehr frisurfreundlich sind dagegen so genannte Fascinator, die eher ins Haar gesteckt als aufgesetzt werden. Im Gegensatz zu Hüten kann man solch einen kleinen Fascinator auch im Theater oder Konzert auf dem Kopf lassen, weil die luftigen Dinger dem Hintermann nicht die Sicht versperren. Ein Fascinator ist meist mit Federn geschmückt und sehr fragil.

Nützlicher Kopfschutz

Hüte sind jedoch nicht nur modisches Accessoire, sondern nützlicher Kopfschutz. Es gibt Imkerhüte, Jagdhüte, Basken-Mützen, Schlättleskappen, Arbeitsmützen, Cordhüte, Cowboyhüte oder Lederhüte, die den Kopf im doppelten Wortsinn behüten. In Ehingen hat Ingeborg Reiner eine große Auswahl an solch praktischen Kopfbedeckungen. Seit 1980 betreibt sie das Hutgeschäft in der Hauptstraße und wirbt mit dem Spruch „Jeder Kopf findet sein Deckelchen“. Derzeit hofft Ingeborg Reiner, dass sich der Sommer nochmals mit viel Sonnenschein zurückmeldet. Die Schlättleskappen seinen letztes Jahr um dieses Zeit nämlich schon ausverkauft gewesen, berichtet sie. . Das praktische Innenleben der Gebrauchshüte erweist sich vor allem im Winter als hilfreich. Die Hüte mit den Ohrenklappen sehen im Straßenbild bei Männern fescher aus als eine Pudelmütze.

Hüte avancieren gelegentlich zu Markenzeichen. Udo Lindenberg ist ohne Hut undenkbar. Auch Joseph Beuys legte seinen Hut wohl nie ab. Johnny Deep zeigt gerne, wie gut Mann mit Hut aussieht. In der Damenwelt kann derzeit Kate Middleton als Trendsetterin gelten. Man kann mit dem Mut zum Hut klein anfangen. Der Sommer ist jedenfalls die ideale Jahreszeit, um eine Hutkarriere zu beginnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EnBW: Absage an Windpark bei Kirchen

Projektleiter informiert im Ehinger Gemeinderat über Ergebnisse der Windmessungen im Sommer bei Deppenhausen: Erhoffte Windgeschwindigkeiten werden nicht erreicht. weiter lesen