Kommentar: Schelklingen hat gewonnen

|

Der Gewinner der Bürgermeister-Wahl in Schelklingen steht fest. Ulrich Ruckh hat es bereits im ersten Wahlgang geschafft. Es ist eine solide Wahl, die die Schelklinger da getroffen haben. Nach den vielen Turbulenzen in der Kommunalpolitik in den vergangenen Jahren war es den Wählern wohl äußerst wichtig, einen seriösen, kompetenten Fachmann in den Chefsessel im Rathaus zu bekommen. Auch die schlechte Finanzlage der Stadt dürfte eine Rolle gespielt haben - niemand kennt sich besser in den Schelklinger Finanzen aus als der langjährige Kämmerer Ruckh. Der neue Bürgermeister hat übrigens immer wieder Klartext gesprochen im Wahlkampf: Ruckh versprach nichts. Viele Wünsche werde er ablehnen müssen, es sei vor allem wichtig, den Haushalt flott zu bekommen. Dass ihn die Mehrheit der Schelklinger gewählt hat, zeigt die Reife der Wähler.

Der Zweitplatzierte Jürgen Haas muss sich nicht grämen mit dem Ergebnis dieser Wahl. Haas hat im Wahlkampf viele gute Auftritte absolviert, er hat sein Ansehen und seine Sympathiewerte in der Stadt durch diesen Wahlkampf noch einmal erhöht. Wie souverän er gestern Abend dem Wahlgewinner Ruckh gratulierte und selbstverständlich zusicherte, weiter als stellvertretender Bürgermeister und SPD-Fraktionsvorsitzender für das Wohl der Stadt zu arbeiten, wird den Schelklingern in Erinnerung bleiben.

Aber auch die beiden Kandidaten Kevin Wiest und Jörg Mayer haben ein gutes Bild von sich in der Stadt hinterlassen. Mutig, wie Kevin Wiest sich da mit seinem Wohnsitz im fernen Ruhrpott in den Schelklinger Wahlkampf gestürzt hat. Bewundernswert auch, wie er sich da in arg kurzer Zeit in die Schelklinger Zahlen und Gegebenheiten eingearbeitet hat. Wiest hat vielleicht etwas die Zeit für den Wahlkampf gefehlt, und noch etwas mehr kommunalpolitische Erfahrung, vielleicht als Gemeinderat. Dann könnte es schon noch etwas werden mit seinem Traum, Bürgermeister im Schwäbischen zu werden.

Das gilt auch für Jörg Mayer. Mayer brachte viele Ideen mit nach Schelklingen, Ideen, die womöglich nachwirken. Sei es sein Vorschlag, ein Jugendparlament einzuberufen, etwas für Firmengründer in Schelklingen zu tun oder sich bei der Seniorenarbeit Unterstützung von Fachleuten zu sichern. Überhaupt - Mayers Anregungen, öfters auf Experten von außerhalb zurückzugreifen, ist keine schlechte Idee für Schelklingen. Viel zu oft hat die Kommunalpolitik im eigenen Sud geköchelt. Auch Mayer dürfte durch seinen engagierten Wahlkampf viele neue Freunde und Bekannte in Schelklingen gefunden haben.

Eines ist aber jetzt schon sicher: Die Stadt hat etwas gewonnen durch diese Wahl. Denn der Wahlkampf der vier Kandidaten verlief äußerst fair und war geprägt durch den sachlichen, konstruktiven Austausch von Meinungen. Ein wohltuender Gegensatz zu den bitteren Streitigkeiten, die in den vergangenen Jahren immer wieder die Kommunalpolitik geprägt haben. Zudem sind viele Themen auf den Tisch gekommen, die für die Schelklinger von erheblicher Bedeutung sind. Lange nicht mehr haben die Bürger so viel über Gewerbe- und Wohngebiete, die Finanzlage der Stadt, touristische Angebote oder Radwege erfahren und diskutiert, wie es bei den vielen Wahlkampfveranstaltungen der Fall war. Die Kommunalpolitik ist durch diesen Wahlkampf wieder ein Stück weit transparenter und nachvollziehbarer geworden.

So kann es weitergehen in der Stadt. Ulrich Ruckh hat sich in seiner ersten Rede nach der Wahl bereits auf diesen fairen Wahlkampf bezogen. Den Impuls gilt es jetzt mitzunehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Einzelhandelsexperte der IHK: „Fraglich, ob Schelklingen den Netto braucht“

In Schelklingen will sich ein neuer Netto-Markt ansiedeln. Josef Röll, der Einzelhandelsexperte der IHK, sieht die Pläne des Discounters skeptisch. weiter lesen