KÖPFE - KLATSCH - KURIOSES

|

Zeit für den Nachwuchs

Die Störche auf dem Ritterhaus sorgen für eine Unterbrechung der Sanierungsarbeiten an der Fassade des historischen Ritterhauses von Ehingen, der Außenstelle des Landratsamts Alb-Donau-Kreis. Grund sind die vier jungen Störche, die derzeit von ihren Eltern großgezogen werden. Im Herbst vergangenen Jahres hatten Sanierungsarbeiten an der Fassade des Ritterhauses begonnen. Dabei geht es um leichte Putzausbesserungen und Malerarbeiten. Das Haus bekommt einen neuen Anstrich in gleicher Farbe wie bisher. Das Gebäude aus dem späten 17. Jahrhundert steht unter Denkmalschutz. Seit März nun stehen die Arbeiten still. Der Storchenbeauftragte des Regierungspräsidiums Tübingen, Rainer Deschle, hatte auf den sich anbahnenden Nachwuchs bei Familie Storch hingewiesen. Bis Mitte Juni, so lautet die fachliche Einschätzung, dürften die jungen Störche flügge sein und danach kann es mit den Sanierungsarbeiten weitergehen. Deshalb entschied sich das Landratsamt auch, das Gerüst für die Sanierung auch während der Unterbrechung der Arbeiten stehen zu lassen. Ein Abbau und erneuter Aufbau des Gerüstes wäre vermutlich teurer gekommen.

Lieber hier als dort

Öffentliche Amts- und Würdenträger verbindet im Allgemeinen, von der Terminnot gebeutelt zu sein. Nicht anders geht es Landrat Heinz Seiffert. Dieser entschuldigte sein baldiges Gehen beim Kreisseniorentag in Erbach. "A andrer wichtiger Termin" müsse noch wahrgenommen werden. Da sein Sohn in Bälde heirate und "ma dahoim ja nix zom Anzieha hot", sei er von seiner Gattin als Einkaufsbegleiter gefordert. Offensichtlich des Landrats nicht allerliebste Tätigkeit: "Glaubet Se mir, i dät viel lieber bei Ihne bleiben: Do wärs scheener ond vor allem billiger." Schleifen für Seiffert

Ein Heimspiel hatte Heinz Seiffert in dieser Woche bei seinem offiziellen Besuch in seiner Heimatstadt Ehingen. Dabei stieß der Landrat auf ungewöhnliche Dinge: Etwa zwei große, rote Schleifen, mit denen Drehregler am Holzhackschnitzel-Heizkraftwerk verziert waren. Der Hintergrund: Seiffert nahm an den Reglern gemeinsam mit OB Alexander Baumann das neue, erweiterte Nahwärmenetz in der Ehinger Innenstadt in Betrieb. Im Kinderhaus Rosengarten kamen dem Landrat dann Kinder in ungewöhnlichem Schuhwerk entgegen - die Knirpse hatten sichtlich Spaß, in hochhackigen Damenschuhen die weiten Flure auf- und abzustiefeln. Im Biosphären-Infozentrum Ehinger Alb waren dann Seiffert und Baumann einer Meinung: "So schea ischs bei uns", sagte Seiffert, als er im Meditationsraum Diafotos der Alb betrachtete. Genau dasselbe sagte Baumann, als er eine Minute später Platz nahm.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Linde“: Das Haus mit Leben füllen

Neue Wirtsleute, neue Möbel und neue Philosophie: Am 1. September macht die „Linde“ in Ehingen wieder auf. weiter lesen