Kinderhaus Rosengarten offiziell eingeweiht - Viele Besucher beim Tag der offenen Tür

Seit einigen Monaten ist das Kinderhaus im Baugebiet "Rosengarten" bereits in Betrieb. Am Samstag erhielt die Einrichtung den offiziellen Segen. Gute Resonanz verzeichnete der Tag der offenen Tür.

|
Viele Gäste feierten mit den Kindern die offizielle Eröffnung des Kinderhauses Rosengarten.  Foto: 

Es ging den Besuchern und Gästen sichtlich zu Herzen, wie fröhlich sie bei der Einweihung des neuen Kinderhauses in Ehingen von den Kindern willkommen geheißen wurden. Die Kinder begrüßten ihr Publikum in deutsch, englisch, italienisch, griechisch, polnisch, russisch, türkisch, kroatisch und französisch. Alexander Baumann freute sich: "Wir sehen, dass diese Kinder hier richtig angekommen sind."

Der Oberbürgermeister berichtete Details zum Projekt Kindertagesstätte. Die Baukosten betrugen 2,9 Millionen Euro, davon 300 000 Euro für die Ausstattung. 480 000 Euro seien als Zuschüsse geflossen. Die Einrichtung biete zwei altersgemischte Gruppen mit 40 Plätzen für den Kindergarten und 20 Krippenplätze an. Aktuell belebten bereits 22 Sprößlinge das Haus. Ab Juni starte der Verkauf der 34 neu erschlossenen Grundstücke im Baugebiet "Rosengarten". Baumann sprach davon, dass alle am Bau beteiligten Firmen, die Planer, das Kinderhausteam und die Verantwortlichen von Stadtverwaltung und Gemeinderat effizient zusammengearbeitet hätten. So sei es möglich gewesen, das Projekt in Rekordzeit zu realisieren.

Im Januar 2013 seien die Planungen angelaufen, im Mai 2013 wurden die Arbeiten vergeben und im Januar 2014 wurde es in Betrieb genommen. "Wir haben es uns vorrangig zur Aufgabe gemacht, bis zur Grundschule für eine Betreuung der Kinder von 7 bis 17 Uhr zu sorgen, um hier in Ehingen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich zu machen. Das haben wir geschafft", freute sich der Oberbürgermeister.

Architekt Steffen Glöckler präsentierte stellvertretend für das Planerteam die erste Skizze mit zehn einfachen Strichen zu den Planungen des Kinderhauses. Diese überreichte er eingerahmt an Baumann. Dann stellte er den Grundgedanken für das Projekt vor: "Wir wollten einen Dampfer mit Schornsteinen bauen, in dem die Kinder einige Jahre auf Reisen gehen können und eine Heimat finden. Das haben wir erreicht. Der neue Dampfer läuft auf Kurs."

Als zentrale Elemente des Baus nannte er große Fenster, um Licht und Natur einzulassen, ebenso die Farbgebung für das Wohlgefühl. An Kinderhausleiterin Theresa Junginger übergab Glöckler zwei Vogelhäuschen für den Garten. Seitens des Bauunternehmens Schmid stellt Christoph Krug das Kinderhaus als Nullenergiehaus vor. Es sei ein zukunftsweisendes städtisches Gebäude, das mehr Energie liefere, als es verbrauche. Er forderte die Besucher auf: "Schauen Sie es selbst an und fühlen Sie sich wohl."

Geschäftsführer Fridolin Schmid hatte für die Kinder eine riesige Kugelbahn aus Holz mitgebracht. Die evangelische Pfarrerin Margot Lenz drückte die Vielfalt des Miteinanders im Kinderhaus mit einem Glasstein aus, der je nach Sonneneinstrahlung in verschiedenen Regenfarben leuchtete. Ihr katholischer Kollege Kenneth Kurumeh segnete die neue Einrichtung. Den Schlusspunkt der kurzweiligen kleinen Feier setzten die Kinder mit einem schwungvollen Lied. Nahtlos schloss sich ein Tag der offenen Tür an, bei dem der neue "Dampfer" rege von den Besuchern in Beschlag genommen wurde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen