Johannsen dreht Liebherr-Imagefilm

Filmemacher Nik Johannsen aus Ehingen geht auch im Praktikum bei Liebherr Australia seiner Leidenschaft nach: Er hat Imagefilme für die Firma gedreht. Bald will er eine eigene Produktionsfirma gründen.

|
Vorherige Inhalte
  • Mit Drohnenkamera und interessanten Aufnahmen zeigt Nik Johannsen aus Ehingen im Imagefilm für Liebherr Australia mit Actionfilm-Musik, was die Maschinen können. Auf seinem Youtube-Kanal erklärt er, wie es zum Auftrag kam. Screenshots 1/4
    Mit Drohnenkamera und interessanten Aufnahmen zeigt Nik Johannsen aus Ehingen im Imagefilm für Liebherr Australia mit Actionfilm-Musik, was die Maschinen können. Auf seinem Youtube-Kanal erklärt er, wie es zum Auftrag kam. Screenshots Foto: 
  •   2/4
      Foto: 
  •   3/4
      Foto: 
  •   4/4
      Foto: 
Nächste Inhalte

"Ich dachte ich hätte das ganze Geld in den Sand gesetzt", erzählt Nik Johannsen in seinem neuen Video auf der Youtube-Seite von "ThunderSlide". Denn bei den Dreharbeiten für einen Imagefilm für Liebherr Australia, die er in Melbourne bei fünf Kunden im Rahmen seines Marketing- und Verkaufs-Praktikums drehen durfte, war es extrem staubig, und der Ehinger bangte um seine neuesten Anschaffungen, eine neue Kamera sowie eine Flugdrohne, die er für spektakuläre Bilder aus der Vogelperspektive eingesetzt hat.

Doch alles Gerät blieb heil, und nach zwei Wochen Nachbearbeitung war der Imagefilm fertig. Drei weitere Clips werden derzeit nur intern bei Liebherr Australia eingesetzt, doch den Film mit der Action-geladenen Monumentalfilmmusik und Liebherr-Maschinen wie die Radlader L580 und L550 durfte er nun veröffentlichen. Gut gemischt mit Aufnahmen direkt aus der Fahrerkabine, zeigt Johannsen, wie sich die Kraftprotze wie auch der Log-Lader LH50 oder der LH30 in Bewegung setzen und je nach Modell Erde, Baumstämme und riesige Metallquader umher wuchten.

Der 19-Jährige hat seine Zeit in Australien sehr genossen, obwohl oder gerade weil es "das genaue Gegenteil von Deutschland" sei - "von der Mentalität, vom Klima und auch von den Distanzen". Er konnte auch Scuba Tauchen im Great Barrier Reef, Quadfahren auf Dünen und Canyoning in den Blue Mountains probieren. In zwei Wochen geht's wieder nach Deutschland. Dann gehen die Dreharbeiten für den Science-Fiction-Sechsteiler "Frozen Light" weiter (wir berichteten), den er mit anderen aus dem Raum Ehingen produziert. Außerdem soll "Thunderslide" als Firma angemeldet werden, geplant sind weitere Imagefilme, Konzertvideos, Eventfilme und ein Musikvideo mit der lokalen Band Proximitee. Nik Johannsen: "Der nächste Schritt ist dann die Filmschule."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen