Immer für Überraschung gut

Mit 450 geladenen Gästen ist gestern das neugestaltete Möbelhaus Borst eröffnet worden. Die Redner lobten den Unternehmergeist von Franz Borst.

|
Neueröffnung bei Möbel Borst.  Foto: 

Ein "strammes Ziel" sei erreicht worden, freute sich Franz Borst. In gerade sechs Monaten sei die Erweiterung seines Möbelhauses über die Bühne gegangen, dafür dankte er seinen Mitarbeitern, die teils bis in die Nacht gearbeitet hätten. Auch deshalb war die Belegschaft gestern unter den rund 450 geladenen Gästen, als das größer gewordene Möbelhaus in Nasgenstadt offiziell eröffnet wurde. Borst blickte auf die Ausbauten und Erweiterungen der jüngeren Zeit zurück - und auch nach vorne: "Mir geht langsam der Platz aus". Vielleicht könne man, sagte der Unternehmer, an OB Alexander Baumann gewandt, die Landstraße verlegen. "Der Regierungspräsident kann Ihnen sicher dabei helfen."

Dieser war nämlich auch gekommen, Hermann Strampfer und Borst kennen sich seit 40 Jahren - aus der Zeit, als Strampfer als Student Freunde in Ehingen besuchte. "Franz Borst ist immer für eine Überraschung gut", sagte Strampfer. Der Neubau sei als Sinnbild für Engagement und Zuversicht von Unternehmern zu verstehen. "Unternehmer sind die Wohlstandsmaschine für unsere Gesellschaft".

Als "Motor" bezeichnete OB Baumann den "gelernten Schreiner und Einzelhandelskaufmann", der 1977 aus Nasgenstadt "auf die grüne Wiese" umgesiedelt sei, und gratulierte. Die Entwicklung von Borst sei sinnbildlich für die Stadt Ehingen. Arbeitsplätze schaffen, Kaufkraft binden, Wertschöpfung bilden und auch Steuern zahlen - diese unternehmerische Entwicklung versuche die Stadt zu fördern, "auch in der Innenstadt", sagte Baumann ausdrücklich. Und zum offenen Umgang zwischen Stadt und Unternehmern gehöre auch klar zu sagen, wo die Grenzen seien.

Zur Entwicklung gehöre aber auch der Straßenbau, der OB appellierte an die Politik, den Ausbau des "neuralgischen Punkts" Borst-Kreuzung rasch zu verwirklichen. "Die Straße muss an das Verkehrsaufkommen angepasst werden."

Als "Musterbeispiel für ein familiengeführtes Unternehmen" bezeichnete Dr. Peter Kulitz, Präsident der IHK Ulm und Baden-Württemberg, das Möbelhaus Borst. Es trage dazu bei, dass die Stadt Ehingen beim Kaufkraft-Zufluss weit vorne liege, wie die Statistik belege, sagte der Unternehmervertreter, der gerade aus Berlin gekommen war.

Im Anschluss begaben sich die Gäste zu einer Führung durch die neuen Räume. Heute um 9 Uhr eröffnet das erweiterte Möbelhaus offiziell auch für die Kunden seine Pforten. Spätestens bis dahin seien auch die letzten kleinen Baustellen fertig, versprach Franz Borst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen