Hutzla ra: Uralte Tradition bleibt

|

Schlag zwölf Uhr geht es am Samstag wieder los: Vom Turm der Kirche St. Blasius fallen Hutzla (trockenes Obst), Wecken, Würste und Käse - und zwischendurch auch mal ein Wasserstrahl. Um das traditionsreiche "Hutzla ra" kümmert sich die Narrenzunft Spritzenmuck seit mehr als 40 Jahren, wie "Narrenvater" Günter Reisch berichtet. Der Brauch existiere im Übrigen in Ehingen seit mehr als 350 Jahren, berichtet Reisch weiter, dass am Kirchweihsamstag - vor dem dritten Oktobersonntag - die Kinder beschenkt werden. ". . . doch lebt ja immer noch die Kinderbescherung vor Kirchweih", sei etwa im Protokollbuch des Ehinger Spitals von 1618 bis 1671 nachzulesen. Und in einer Schilderung aus dem Jahr 1926 werde über den Ablauf des "Hutzla ra" detailliert berichtet. Die Narrenzunft freue sich auf regen Zuspruch von Groß und Klein am Samstag, schreibt Reisch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Linde“: Das Haus mit Leben füllen

Neue Wirtsleute, neue Möbel und neue Philosophie: Am 1. September macht die „Linde“ in Ehingen wieder auf. weiter lesen