Hungersnot der Bauern bekämpft

|

"Einer für alle, alle für einen" - dieser Grundsatz geht auf Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurück, auf den die Genossenschaftsidee zurückgeht. Im evangelischen Gemeindehaus in Schelklingen berichtete Georg Weingardt über Leben und Wirken Raiffeisens. Der frühere Hauptgeschäftsführer der ehemaligen WLZ-Vertriebsgruppe Erbach sei dabei auch auf die historische, soziale und diakonische Dimension eingegangen, heißt es im Bericht von Renate Wittlinger vom Veranstalter, dem evangelischen Bauernwerk. Raiffeisen habe als Bürgermeister von Weyerbusch mit Vereinsgründungen die Hungersnot in den 1840er Jahren und die wirtschaftliche Not der Bauern bekämpft. Nach Raiffeisens Idee leisteten mittlerweile Kleinkredite in der Dritten Welt einen wichtigen Beitrag zur Existenzsicherung. Das evangelische Bauernwerk handle ebenso in diesem Sinne.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hilfe für gestürzte Patienten

Die Krankenhaus GmbH geht mit der Akut-Geriatrie und der Frührehabilitation neue Wege in der Versorgung alter Menschen. Chefarzt Michael Jamour hat darüber Vertreter der Senioren-Union informiert. weiter lesen