Hinweise zu Auto des Steinewerfers

Autofahrer haben der Polizei weitere Beschreibungen des Fahrzeugs geliefert, mit dem der Steinewerfer in der Region, vor allem im Raum Ehingen, unterwegs ist. Das sagte am Dienstag Polizeisprecher Uwe Krause auf Anfrage. Nach dem gefährlichen Täter wird fieberhaft gefahndet.

|

Er hat seit 27. März auf der B 492 zwischen Allmendingen und Ehingen, der B 311 zwischen Erbach und Ehingen sowie im Laupheimer Raum mindestens 15 Autofahrer angegriffen, indem er aus der entgegengesetzten Fahrtrichtung mit faustgroßen Kieselsteinen auf die Windschutzscheiben von Fahrzeugen zielte. Dabei wurde eine 17-jährige Beifahrerin am Kopf verletzt. Bei den anderen Angriffen blieb es bei Sachschäden. Seit Samstag gab es keine weiteren Attacken mehr, die Polizei geht davon aus, dass das am Fahndungsdruck und der Medienresonanz liegt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hilfe für gestürzte Patienten

Die Krankenhaus GmbH geht mit der Akut-Geriatrie und der Frührehabilitation neue Wege in der Versorgung alter Menschen. Chefarzt Michael Jamour hat darüber Vertreter der Senioren-Union informiert. weiter lesen