Hauptübung der Feuerwehr in Rechtenstein

|
Vorherige Inhalte
  • xxx. Foto: Romy Wurm 1/2
    xxx. Foto: Romy Wurm Foto: 
  • Ein Brand im Rathauskeller mit viel Rauch war die Annahme der Hauptübung in Rechtenstein. Foto: Gemeinde Rechtenstein 2/2
    Ein Brand im Rathauskeller mit viel Rauch war die Annahme der Hauptübung in Rechtenstein. Foto: Gemeinde Rechtenstein Foto: 
Nächste Inhalte

Ein Brand im Keller des Rathauses – dies war die Annahme der Hauptübung der Feuerwehr Rechtenstein am Samstag. Ziel der Übung war es, berichtet Bürgermeisterin Romy Wurm, schnell Wasser aus der Donau beizubringen, obwohl dort derzeit eine Großbaustelle ist. Deswegen musste die Saugstelle am Fluss abgebaut werden, weil dieser Teil momentan trockengelegt ist.

Nach der Alarmierung um 15.30 Uhr hat die Wehr eine Schlauchleitung am verfügbaren Hydranten vor dem Rathaus angeschlossen. Vier Atemschutzträger retteten rasch eine Person aus dem völlig verrauchten Rathauskeller. Zudem stellten die Männer Kanister mit leicht entzündlichem Material sicher. Ein Trupp baute auf der in der Donau aufgeschütteten Baustraße eine Leitung vom Fluss zum Rathaus.

Kommandant Bernd Schnitzer und sein Stellvertreter Christian Knupfer leiteten die Übung. Schnitzer lobte die Feuerwehrmänner in seiner Zusammenfassung für die sehr gute Leistung. Bürgermeisterin Romy Wurm  sprach der Feuerwehr ebenfalls ihren Dank aus, auch für die sonstige Arbeit für die Gemeinde. So hätten die Feuerwehrmänner gerade die alten Nachtspeicheröfen aus Gemeindewohnung und -haus die Treppen hinuntergetragen, verpackt und auf Paletten gestellt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen