Hallensanierung verschlingt am Meisten Geld

Rund eine Million Euro stehen dieses Jahr in Oberstadion für Investitionen zur Verfügung. Dabei dominiert mit 767.000 Euro die Sanierung der Mehrzweckhalle. Die Arbeiten sollen bis zum Sommer beendet sein.

|
Dreieinhalb Millionen Euro kostet die Sanierung der Mehrzweckhalle. Links ist der neue Anbau zu sehen, recht die sanierte, nördliche Außenfassade.  Foto: 

Insgesamt dreieinhalb Millionen Euro beansprucht die grundlegende Sanierung der Mehrzweckhalle Oberstadion, Bauträger ist der Hauptschulverband Oberstadion. Die Kosten teilen sich dessen Mitgliedsgemeinden Oberstadion, Unterstadion und Grundsheim. Im Haushalt Oberstadions ist das Projekt Hallensanierung dieses Jahr mit 217.000 Euro für den dritten und 550.000 Euro für den vierten Abschnitt eingeplant. Dies ist der dickste Brocken im gesamten Zahlenwerk.

Insgesamt hat der Etat 2015, den der Gemeinderat am Montag einstimmig verabschiedete, ein Volumen von knapp 4,2 Millionen Euro. Wie der Geschäftsführer der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen, Wilhelm Fügner, erläuterte, bekommt Oberstadion nach dem guten Jahr 2013 heuer geringere Finanzzuweisungen und muss nach der Haushaltssystematik höhere Umlagen bezahlen. Somit fehlen gegenüber dem Vorjahr gut 200.000 Euro in der Kasse.

Insgesamt 3,1 Millionen Euro beansprucht der Verwaltungshaushalt, um die Pflichtaufgaben der Gemeinde zu finanzieren, von Kindergarten und Schule über die Feuerwehr, die Straßen, Wasser, Abwasser und Bauhof bis hin zu Verwaltung, Kultur, Sport und Fremdenverkehr. Haupteinnahme ist der Einkommensteueranteil der Gemeinde mit knapp 850.000 Euro. 567.400 Euro gehen als Finanzzuweisung vom Land ein, kalkuliert wird mit 200.000 Euro Gewerbesteuern, das sind 80.000 Euro weniger als 2014. Mit 149.000 Euro stehen die Grundsteuern zu Buche. Insgesamt 821.820 Euro hat Oberstadion als Umlagen an das Land, den Kreis und die Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen zu bezahlen, etwa weitere 480.000 Euro Umlagen sind an die Schulverbände, für die Bereiche Wasser und Abwasser sowie Kindergarten und interkommunales Gewerbegebiet zu bezahlen. Auf 443.285 Euro summieren sich die Personalausgaben. Gut Nachricht für die Bürger: Die Gebühren für Wasser und Abwasser bleiben dieses Jahr stabil.

Ist das gesamte Spektrum finanziert, bleiben 388.300 Euro als Grundausstattung für den Vermögenshaushalt übrig, der ein Volumen von 1,08 Millionen Euro hat. 115.000 Euro Darlehen sind zu tilgen, so dass noch 273.000 Euro frei verfügbar sind, rund 488.000 Euro waren es 2014. Außer der Hallensanierung mit 767.000 Euro sind 75.000 Euro für den Breitbandausbau ausgewiesen, 56.000 Euro für die Sanierung der Straßenbeleuchtung und 15.000 Euro für Instandsetzungen am Rathaus im Teilort Hundersingen. 10.000 Euro sind für die Sanierung der Filialkirche in Moosbeuren veranschlagt. Um alle Vorhaben zu finanzieren, muss die Gemeinde neben Zuschüssen mit rund 375.000 Euro für die Hallensanierung noch 275.000 Euro neue Kredite aufnehmen. Zum Jahresende 2015 ist Oberstadion inklusive der Darlehen für Wasser und Abwasser mit 1,46 Millionen Euro verschuldet; bei 1515 Einwohnern errechnet sich eine Pro-Kopf-Rate von 965 Euro. Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung vergleichbarer Gemeinen liegt bei 649 Euro.

Ferner besteht ein Finanzierungsvertrag für die Erschließung und den Verkauf von Bauplätzen im Gebiet Schlossgarten Moosbeuren mit einem Darlehensbetrag von aktuell 231.821 Euro. Dem gegenüber stehen die noch verfügbaren Bauplätze.

Mehr Licht, weniger Strom

Umstellung Rund 70.000 Euro investiert die Gemeinde in die teilweise Umstellung auf eine energiesparende Straßenbeleuchtung. Dadurch werden spürbare Einsparungen beim Stromverbrauch erwartet, erklärte Bürgermeister Klaus Schwenning. Genutzt wurde dafür ein Förderprogramm des Umweltministeriums. Zu den Ausgaben von insgesamt 70.000 Euro gab es 14.000 Euro Zuschuss. Im Etat 2015 ist der Anteil der Gemeinde mit 56.000 Euro eingestellt. Im Gremium wurde festgestellt, dass durch die neuen Lampen die Gehwege besser ausgeleuchtet sind.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen