Gewässerschau in Munderkingen: Schafbeweidung in der Diskussion

In Munderkingen wurde während einer Gewässerschau auch die geplante Renaturierung am Weiher in Algershofen besprochen.

|
Vorherige Inhalte
  • An diesem Bereich des Algershofer Weihers hat Siegfried Steiner vorgeschlagen,  dass die Pferdesportfreunde ihn pflegen. 1/2
    An diesem Bereich des Algershofer Weihers hat Siegfried Steiner vorgeschlagen,  dass die Pferdesportfreunde ihn pflegen. Foto: 
  • Gewässerschau in Munderkingen am Badehäuschen 2/2
    Gewässerschau in Munderkingen am Badehäuschen Foto: 
Nächste Inhalte

Die Tradition des  Algershofener Badehäuschens, dessen Vorgängerin das Jahr 1924 zurückgeht, soll durch ein Neues wiederbelebt werden. Die Erhaltung dieses Kulturguts ist Bürgermeister Dr. Michael Lohner wichtig, sagte er gestern während der Gewässerschau. Dieser Bereich  des Weihers soll Badegästen dienen, während der große, mittlere Teil des Teichs Pflanzen und Tieren zur Verfügung stehen soll. Im vorderen Teil, wo große Findlinge im Wasser die Pferdetränke markieren, könnten auf Anregung von Siegfried Steiner die Pferdesportfreunde die Pflege des Gewässerrands und die Reinigung der Dole übernehmen.

Der Vorschlag gefiel den Teilnehmern der Gewässerschau, die mit einem 90-minütigen Vortrag von Regina Zeeb vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Ulm eröffnet worden war. Sie hatte dabei mit Lichtbildern aus einer Begehung im Dezember den Zustand der Gewässer und Wasserdurchläufe an den Bächen und Wassergräben gezeigt und darauf hingewiesen, dass es Handlungsbedarf gebe, wie etwa bei der Einhaltung der Gewässerschutzstreifen, die innerorts an nicht bebauten Stellen fünf und außerhalb zehn Meter breit sein müssen.

Mindestens alle zwei Jahre müssten diese Gewässerschutzstreifen gemäht oder gemulcht und der Grasabfall entsorgt werden, wie etwa beim „Nonnenbreitegraben“ in der Nähe des Betonwerks oder dem Steinmäuerlegraben im Wassertäle. Das diene der Wasserqualität, und die Reinigung der Dolen auch dem Hochwasserschutz. Hier hakte bei der Ortsbesichtigung Franz Kräutle aus Munderkingen ein. Er kritisierte die Gestaltung des Brühlquellengrabens entlang der Neudorfer Straße nach der vor einigen Jahren dabei erfolgten Öffnung der Dolen. Der Graben sei eine Gefahr für  Kinder. Bürgermeister Lohner reagierte und schob in die Gewässerschau auch noch diesen Punkt ein. Vor Ort verteidigten der Bürgermeister, Verbandsbaumeister Roland Kuch und Zeeb den mit Kaskaden und Rückstaustufen angelegten Rückhaltebereich, der sich nur bei Starkregen füllt und Überflutungen verhindere. Sonst führe er kein Wasser. Kräutle ließ nicht locker und sprach von immensen Mähkosten, die in dieser „voralpenländisch gestalteten Grünzone“ anfallen. Steiner brachte Schafe zur Beweidung ins Spiel. So ließen sich die Mäharbeiten von rund 8000 Euro auf 3000 reduzieren. Wenn das was die Tiere nicht abfressen aus optischen Gründen noch abgemäht wird, sei die anfallende Menge an Grüngut nicht sehr groß, meinte auch der Noch-Hauptamtsleiter Markus Mussotter, der seine Nachfolgerin Birgit Müller dabei hatte. Besichtigt wurde auch noch der Graben in der Nähe des Hühnerstalls Stöhr.

Wo Handlungsbedarf besteht und was gemacht werden soll, das wird Ingenieurin Zeeb ins Protokoll nehmen, das auch von Birgit Müller, Jannah Buck vom Landratsamt und von Student Christian Schütz mit geführt wurde. Zeeb beabsichtigt diese Liste der Maßnahmen, die mit dem neuen Wasserschutzrecht des Landes 2019 gemacht werden müsse, zu veröffentlichen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Lebendiger Standort: 25. „Ehinger Special“

25. „Ehinger Special“ hat sich wieder als Schaufenster von Wirtschaft, Handwerk und Handel präsentiert. Viele Besucher kamen. Auch der verkaufsoffene Sonntag boomte bei herrlichem Wetter. weiter lesen