Frühlingsmarkt in Gundershofen

Traumhaftes Wetter, viele Hunde und alte Handwerkskunst waren am Sonntag beim jährlichen Frühlingsmarkt in Gundershofen zu finden. Besucher und Aussteller hatten sichtlich gute Laune.

|
Viele Besucher genossen das schöne Wetter in Gundershofen.  Foto: 

Ob Alpaka, Ziegen, Hasen oder Hunde - von klein bis groß, von struppig bis flauschig war beim Frühlingsmarkt und "Tag des Hundes" in Gundershofen alles vertreten. Zwischen den vielen Menschen drängten Vierbeiner durch die Menge und genossen die Streicheleinheiten der Kinder. Marianne Miller, Züchterin der "Bouvier des Flandres" aus Rechtenstein (wir haben berichtet) war zum zweiten Mal in Gundershofen. Sie war voll des Lobes, der "Tag des Hundes" sei sehr, sehr gut, betonte Miller. Ebenso überrascht über die positive Resonanz der Besucher war Manuel Klauer, Inhaber des Ausbildungszentrums und Hundehotels "Residenz am Wald" aus Erbach.

Familie Schaentzle aus Oberstadion nahm neben dem köstlichen Eis und einem selbstgebasteltem Seil vor allem viele Anregungen mit nach Hause. Aber nicht nur die Besucher waren angetan, auch die Standbetreiber genossen Land und Leute. So schwärmte Karin Delessert von der schönen Stimmung, den Handarbeiten der anderen Aussteller und der Lust der Besucher am Einkaufen. An ihrem Käsestand war der Absatz gut - "das kommt von Albbüffelmilch aus eigener Produktion", zeigte sie sich überzeugt.

Ebenfalls zum zweiten Mal dabei waren Susanna und Anton Fath mit ihren Korbflechtarbeiten. An ihrem Stand konnte man nicht nur einige fertige Körbe sehen, sondern auch das Flechten als solches beobachten. Anton Fath beantwortete mit einem Korb auf den Beinen jede Frage der Passanten. Nach seinen Angaben zufolge wollten die meisten wissen, ob es einen Lehrgang gebe. Mit einem Schmunzeln sagte Fath zur offensichtlichen Neugier der Besucher an seiner Handarbeit: "Zum Glück gibt es kein Korbflechter-Programm für das Handy."

Neben den unzähligen Ständen gab es ein gutes Programm rund um den "besten Freund des Menschen". So zeigte ein Tierarzt erste Hilfe bei einer Dogge. Welcher Puls für einen Hund normal sei, muss zunächst der Besitzer wissen. Denn dieser muss darauf achten, welche Atmung der Hund im entspannten Zustand hat. Erst wenn eine solche entspannte Atmung nicht mehr da sei, könne man sicher sagen, ob ein Notfall vorliege. Weiterhin zeigte die Rettungshundestaffel Ulm, wie die die Suche nach einer vermissten Person vor sich geht. Alles in allem, so waren sich Besucher, Standinhaber und Hundeliebhaber einig, war es ein gelungener Sonntag, mit gutem Wetter und alter Handwerkskunst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Ein Lob für das Miteinander

In vorweihnachtlicher Stimmung verabschiedet der Ehinger Gemeinderat den Haushalt 2018. weiter lesen