Friedhofsmauer wird neu verputzt

|

Die Mauer unterhalb des Altheimer Friedhofs wird saniert. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend die Arbeiten vergeben. Wie Bürgermeister Robert Rewitz berichtete, sei es nicht einfach gewesen, einen Handwerksbetrieb zu finden. Drei Unternehmen seien angefragt worden, lediglich eines habe ein Angebot abgegeben. Die Firma Schenk aus Altbierlingen wird nun die defekten Stellen ausbessern, die Mauer verputzen und auch mit einem neuen Anstrich versehen. Kostenpunkt: gut 4800 Euro. Darin enthalten sind 650 Euro Materialkosten. Auch einige Stellen der oberen Mauer werden eine Auffrischung erfahren. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr erledigt werden, berichtete Rewitz.

Wie der Bürgermeister weiter ausführte, sei die politische Gemeinde für die Instandsetzung der Mauer zuständig und nicht die Kirchengemeinde. Das regele eine Urkunde. Bereits im Mai, während des Ortsbegangs des Gemeinderats, war die marode Mauer ein Thema gewesen. Die Sanierung solle zeitnah geschehen, hatte der Tenor gelautet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen