Frieder Bohnacker mit klarer Mehrheit für Landtagswahl 2016 nominiert

Grüne wählen den 55-Jährigen aus Blaubeuren zum Kandidaten im Wahlkreis Ehingen.

|
Esther Heins und Frieder Bohnacker nach ihrer Wahl bei der Versammlung in Ehingen  Foto: 
 Der Kandidat der Grünen im Landtagswahlkreis 65 Ehingen heißt zum dritten Mal Frieder Bohnacker. Nach Angaben des Kreisvorstands wählten die anwesenden Mitglieder den Blaubeurer am Mittwochabend bei der Nominierungsversammlung in der „Rose“ in Ehingen mit 52 von 53 Stimmen. Ein Gegenkandidat war nicht angetreten. Im Wahlgang um die Ersatzkandidatin wurde Esther Heins aus Langenau mit 47 von 47 abgegebenen Stimmen gewählt. Auch sie war einzige Bewerberin.

Bohnacker ist derzeit als Sozialpädagoge in der Flüchtlingsaufnahmestelle in Neu-Ulm tätig. Nebenher betreibt der 55-jährige Familienvater einen Bio-Bauernhof in seiner Heimatgemeinde Asch. Politisch ist er für die Grünen sowohl im Gemeinderat in Blaubeuren als auch im Kreistag engagiert. „Ich merke selbst im Gemeinderat, dass wir Grünen Eindruck hinterlassen. Der Nachhaltigkeitsgedanke kommt allmählich in der Kommunalpolitik an“, sagt Bohnacker. Das habe man in erster Linie der grün-roten Regierung zu verdanken. Für die Landtagswahl setzt Bohnacker auf die Themen ökologische Landwirtschaft in der Region und eine effektive Umsetzung der Energiewende. Bohnacker war schon bei den Landtagswahlen 2006 und 2011 für die Grünen angetreten und hatte sein Ergebnis von anfangs 10,6 Prozent bei der zweiten Landtagswahl auf 19,2 Prozent gesteigert. Für ein Mandat in Stuttgart hatte es aber nicht gereicht. „Alle guten Dinge sind drei“, zeigte er sich nach seiner Nominierung zuversichtlich.

Die Ersatzkandidatin Esther Heins arbeitet als Krankenschwester an der Universitätsklinik Ulm und ist Mitglied im Kreisvorstand der Grünen.

Als Gast waren Jürgen Filius, Landtagsabgeordneter aus Ulm, und Bennet Müller, Mitglied im Landesvorstand der Grünen, bei der Versammlung in Ehingen dabei. Beide richteten den Blick auf Themen der Partei für die Landtagswahl. „Wir wollen unseren Kurs einer nachhaltigen Politik weiterführen – mit den Menschen und den Betrieben im Land“, beschrieb Müller das Ziel der Grünen. Einer Koalition mit der CDU erteilte Filius eine klare Absage: „Schwarz-Grün ist für uns ein No-Go! Die Menschen in Baden-Württemberg wollen Winfried Kretschmann. Und dafür müssen sie die Grünen wählen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Naturdenkmal am Benkesberg erinnert an Munderkinger Ingenieur

Zum Gedenken an den 1887 gestorbenen, ehemaligen Vorsitzenden Guillaume Grellet pflanzte der Verschönerungsverein in Munderkingen die beliebte Sommerlinde am Benkesberg, die ein Naturdenkmal ist. weiter lesen