Freie Wahl des Bestatters

|

Nach einer Prüfung älterer Jahresrechnungen durch das Kommunalamt hat dieses die gebührenrechtliche Abrechnung in punkto Bestattungen in Grundsheim bemängelt: Sie entspreche nicht gesetzlichen Vorgaben. Das Landratsamt hatte schon mehrfach darauf hingewiesen. Allerdings hatte der Gemeinderat Grundsheim auch mehrfach über das Thema beraten und einstimmig beschlossen, keinen Bestattervertrag abzuschließen. Dem Rat ist die "nicht ganz rechtskonforme" Regelung bewusst. "Die derzeitige Gebührenabrechnung hat bisher keinerlei Probleme bereitet", sagt Bürgermeister Uwe Handgrätinger. "Den Bürgern soll weiterhin die Möglichkeit gegeben werden, den Bestatter frei wählen zu können."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2017/18 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen