Fragen zur Kommunalwahl: SPD wünscht sich ein Hallenbad

Betriebskindergärten, ein Mietspiegel, Geld für die Teilorte, ein Hallenbad, Wohnen an der Schmiech - das sind Vorschläge der SPD Ehingen, die die Fragen zur Kommunalwahl im Team beantwortet hat.

|
Wohnen an der Schmiech ist für die SPD ein wichtiger Ansatz für die Untere Stadt.  Foto: 

Ehingen entwickelt sich gut. Bitte nennen Sie in drei kurzen Sätzen, was aus Ihrer Sicht in den kommenden Jahren die drei dringlichsten Aufgaben sind, die jetzt angegangen werden müssten.

SPD: Ein Gesamtkonzept für die Stadtentwicklung, vor allem für die Innenstadt. Schaffung von bezahlbaren und familiengerechten Wohnungen. Aktivere Umsetzung des Radwegekonzeptes, Bau von Radwegen als eigene Aufgabe.

Gibt es einen Fleck in Ehingen, der Ihnen nicht gefällt und den Sie gern verschönert haben möchten?

SPD: Die Einfahrt zur Stadtmitte vom Museum her ist für Besucher eine Eingangsvisitenkarte, und diese ist nicht besonders schön.

Bitte vervollständigen Sie: Damit Ehingen eine familienfreundliche Stadt bleibt, ist es notwendig, dass der neue Gemeinderat . . .

SPD: . . . die Kinderbetreuung durch Betriebskindergärten noch mehr fordert und fördert, über einen Einstieg für kostenfreie Kinderbetreuung nachdenkt, das Projekt der Caritas am Wenzelstein finanziell mitträgt und im Bereich der Groggenseeanlage ein Freiluftfeld für Schach baut.

In Ehingen wird bezahlbarer Wohnraum knapp. Wie soll der neue Gemeinderat darauf reagieren?

SPD: Initiativen ins Leben rufen, die den Bau oder die Sanierung von Mehrfamilienhäusern und familiengerechten Wohnungen fördern, einen Mietpreisspiegel für Ehingen erstellen, in den Baugebieten auch bezahlbare Einfachwohnungen möglich machen, eine stärkere Kooperation zum Beispiel mit der Kreisbau, und die Stadt könnte als Bauträger vor allem von Sozialwohnungen ein weiteres Standbein im Versorgungs- und Verkehrsbetrieb Ehingen aufbauen.

Zu den Ehinger Sorgenkindern gehört die Untere Stadt. Wo sehen Sie Ansatzpunkte zur Belebung?

SPD: Attraktives Wohnen entlang der Schmiech. Die bisherige Politik der Kommune, möglichst viele leerstehende Häuser oder Grundstücke aufzukaufen, ist richtig, braucht aber ein Konzept über die weitere Verwendung dieser Flächen. Ideen entwickeln, wie sich Kleingastronomie sowie Nischenhandwerker oder Nischenläden dort ansiedeln könnten.

Für die Längenfeldschule hat der Gemeinderat die Weichen gestellt. Was könnte zur Stärkung der Michel-Buck-Schule getan werden? Was wird aus der Werkrealschule Kirchbierlingen?

SPD: Die Eltern der Werkrealschule Kirchbierlingen und die demografische Entwicklung haben entschieden - eine Anmeldung für Klasse fünf. Auf den ersten Blick gesehen könnte durch die Zusammenlegung die Michel-Buck-Schule leicht gestärkt werden, aber eine rettende Lösung ist das für die Michel-Buck-Werkrealschule nicht. Erst durch einen gemeinsamen regionalen Schulentwicklungsplan, in den alle Schulen und Schularten in der Umgebung einbezogen werden müssen, kann die Schullandschaft neu gestaltet werden. Die Stadt Ehingen muss aktiv werden.

Was würden Sie gern ändern, wenn Sie das Geld dazu hätten? Oder anders gefragt: Wenn Geld keine Rolle spielt, welches Vorhaben würden Sie gern umsetzen?

SPD: Genügend menschenwürdige Unterkünfte für alle Menschen bereitstellen, die in Gemeinschaftsunterkünften leben müssen und die sich keine eigene Mietwohnung leisten können. Ein tolles Erlebnisbad mit Wellnesshotel bauen. Auf dem Marktplatz einen großen Liebherrschirm aufstellen, damit Ehingen zu einem Besuchermagneten wird; der Marktplatz wäre dann ganzjährig für viele Ereignisse, Feste und Veranstaltungen wetterunabhängig nutzbar. Den Groggensee mit Hilfe einer Kühlanlage den ganzen Winter über als Eislaufbahn nutzbar machen. Von einer kleinen "Arena" nicht nur träumen.

Wie geht es für Sie weiter mit Ortschaften und Ortschaftsverfassung?

SPD: Die Teilorte sind nun ein fester Bestandteil der Großen Kreisstadt, deshalb ist die unechte Teilortswahl nicht mehr notwendig. Dafür aber Stärkung der Eigenverwaltung durch einen realistischen Haushaltsbetrag für die Ortschaftsräte und Ortsvorsteher. Das Biosphärengebiet bietet den Orten der Alb eine große Chance. Verbesserung der gesamten Daseinsvorsorge für alle Teilorte.

Was kann der Gemeinderat tun, um Ehingen als Standort für Unternehmen zu stärken?

SPD: Nicht an der Gewerbesteuerschraube drehen. Alle Möglichkeiten einer verbesserten Verkehrsanbindung prüfen. Ohne Ausbau der Bundesstraßen B 311/B 465 oder einer besseren Anbindung an die B 30 bleibt Ehingen für viele Unternehmen uninteressant. Unsere weichen Standortfaktoren noch mehr bewerben, um Fachkräfte hierher zu bringen. Weiterhin genügend Gewerbegrundstücke bereitstellen.

Wenn Sie an die Jugend denken: Gibt es Angebote, die Sie vermissen? Gibt es Initiativen, für die Ihre Liste steht?

SPD: Ein Hallenbad in Ehingen. Die SPD will immer noch eine echte Mitwirkungsmöglichkeit für junge Menschen ab 14 Jahren; die Herabsetzung des Wahlalters bei Kommunalwahlen auf 16 Jahre allein genügt nicht. Wir müssen Strukturen bereitstellen, die es den Jugendlichen erlauben, kommunalpolitisch auch ohne Parteizugehörigkeit Verantwortung zu übernehmen.

Setzt sich Ihre Liste besondere Ziele für eine lokale Umweltpolitik? Wenn ja, welche?

SPD: Das Konzept Nachhaltige Stadt wird von uns begrüßt und voll unterstützt. Zur Stromgewinnung muss allen alternativen Erzeugungsmöglichkeiten eine Chance eingeräumt werden. Keine Monokulturen entstehen lassen, durch den Transport von Biomasse darf die CO2-Bilanz nicht ad absurdum geführt werden. Wir finden es schön, dass Kleinwasserkraftwerke nun auch vom kommunalpolitischen Mehrheitspartner entdeckt wurden und verstärkt genutzt werden sollen.

Ehingen ist mit dem Projekt Nachhaltige Stadt engagiert für Klimaschutz und Energiewende. Was wären für Sie hier die nächsten Schritte?

SPD: Den Ausbau der regenerativen Energien weiterführen (das dritte Standbein des VVE). Durch kleine Förderanreize und Informationsveranstaltungen Null-Energie-Häuser und Konzepte zur autonomen Versorgung bekannter machen. Einführung der Power-to-Gas-Technologie in Zusammenarbeit mit der Firma Sappi. Weiterführung der Energiesparmaßnahmen für alle städtischen Gebäude und Hilfen für Privatbauten. Für uns steht fest: Kein Fracking.

Mit dem Spätbus hat Ehingen einen Versuch gestartet, die Ortschaften über den ÖPNV besser an die Kernstadt anzubinden. Wie bewerten Sie das Angebot?

SPD: Eine gute Einrichtung, deren Akzeptanz durch ein intelligenteres Management gesteigert werden könnte. Sich einmal andere, bereits erprobte Konzepte anschauen. Im Zeitalter von Handys lässt sich ein Rufbussystem sicher effektiv gestalten.

Was muss Ehingen tun, damit die Innenstadt lebendig bleibt?

SPD: Zusammen mit den Bürgern ein Konzept entwickeln, damit außer (den wichtigen) Bekleidungs- und Schuhketten auch kleinere lokale Geschäfte ihre Dienstleistungen anbieten können. Hohe Mieten fördern Leerstände. Der Wegzug von Tchibo aus der Innenstadt ist unbegreiflich, wenn kurz zuvor eine Feier wegen guter Zahlen ausgerichtet wurde; kann die Verwaltung auf solche unbegreiflichen Vorgänge Einfluss nehmen? Ein paar fantasievolle Spielmöglichkeiten für Kinder und Bänke in der Fußgängerzone würde zum Verweilen animieren. Dass die Geschäfte endlich auch einheitliche Öffnungszeiten haben.

Wenn der Marktplatz (Volksbank) und die Sonnengasse neu gestaltet werden, was würden Sie sich an dieser Stelle wünschen?

SPD: Unsere Idee aus dem Jahr 2009 aufgreifen und eine Markthalle ermöglichen. Zusammen mit dem Bürgerhaus in der Oberschaffnei käme dann mehr Leben in die Stadt. Hier könnten dauerhaft regionale Produkte angeboten werden. Aus touristischer Sicht könnte sie zu einem Ausgangspunkt zur Erkundung des Biosphärengebietes werden. In jeder größeren Gemeinde sucht man als Tourist die Tourist-Information auf, wenn man mehr über die Stadt wissen möchte. Die Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten und ein Ticketshop sind klassische Aufgaben für so eine Informationsstelle. Ein Platz zur Unterstellung von Gepäck sowie eine Fahrradgarage mit Tankstelle für E-Bikes gehören auch dazu.

Bitte vervollständigen Sie diese Sätze: Schnelles Internet ist . . .

SPD: . . . heute ein unverzichtbarer Standortfaktor; deshalb muss es auch in allen Teilorten zur Verfügung stehen.

Beim Thema Freizeit in Ehingen vermissen wir . . .

SPD: . . . ein echtes Hallenbad. Möglichkeiten, sich auch bei schlechtem Wetter außerhalb von Vereinen sportlich zu betätigen. Indoorangebote für Jung und Alt, für Familien und Jugendliche, vielleicht könnten leerstehende Verwaltungsgebäude Abhilfe schaffen.

Das Kulturangebot in Ehingen . . .

SPD: . . . ist vielfältig und wird von Jahr zu Jahr größer, dadurch wird die Stadt auch für Gäste attraktiver. Umso notwendiger ist es, dass die touristische Infrastruktur deutlich erweitert wird.

Eine große Sporthalle beim Johann-Vanotti-Gymnasium . . .

SPD: . . . ist ein schönes Beispiel dafür, dass Stadt und Kreis zusammenarbeiten. Sie muss aber, wie die anderen Ehinger Sporthallen, bereits ab 17 Uhr von den Vereinen gebührenfrei genutzt werden können.

Als Fußgänger in der Innenstadt wünschen wir uns . . .

SPD: . . . dass die untere Hauptstraße besser beleuchtet wird, dass die Verkehrsregelung vor dem Amtsgericht von allen Verkehrsteilnehmern eingehalten wird, und dass die Stadtbusse die notwendigen Einstiegshilfen bekommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

22.05.2014 11:43 Uhr

SPD: Kostenfrei.... Hallenbad.. Kinderbetreuung...

kostenfreie Kinderbetreuung nachdenkt, das Projekt der Caritas am Wenzelstein finanziell mitträgt und im Bereich der Groggenseeanlage ein Freiluftfeld für Schach baut.

Kalr - die SPD konnte noch nie mit Geld umgehen.
Aber das der Steuerzahler prima ausgeben!

Wou braucht Ehingen ein Hallenbad? Andere Städte machen die zu, und die SPD will eines bauen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen