Felder hinter den Gleisen

|

Heute parken Autos auf dem Ehinger Viehmarkt - doch vor einigen Jahrzehnten bot sich dort noch ein anderes Bild. Im Vordergrund ragt noch das Dach des Schadschen Hauses, in dem zeitweise die Freibank untergebracht war, ins Bild. Auf dem Platz befand sich 1957 die städtische Viehwaage, am rechten Rand das alte Schlachthaus, dessen östliche Außenwand die ehemalige Stadtmauer bildete. Auf der nördlichen Seite der Hindenburgstraße steht noch das Bechlersche Lagerhaus, das inzwischen durch einen Neubau ersetzt wurde. Dahinter sind der Pfisterturm, die Pfisterstraße sowie die Gleisanlagen des Bahnhofs mit Güterschuppen zu erkennen. Das Gelände nördlich der Gleise wurde damals noch landwirtschaftlich genutzt. Die Häuser am rechten oberen Bildrand gehören bereits zur Fabrikstraße, die im Frühjahr 1959, anlässlich der Einweihung der Werkserweiterung, in Adolffstraße umbenannt wurde.

Das Bild sowie rund 80 weitere Aufnahmen sind in der Ausstellung "Ehingen im Luftbild - Historische Luftaufnahmen aus sechs Jahrzehnten" im Museum Ehingen zu sehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen