Faszination für Weide

|

"Ich weiß gar nicht, wo die Ideen immer herkommen", sagt Martha Gaibler. Die Untermarchtalerin, die das Weidenflechten bei ihrem Vater gesehen und 1999 bei Franz und Paula Schneider gelernt hatte, macht neben klassischen Körben und so genannten Chaosgeflechten auch große und kleine Figuren aus dem Naturprodukt Weide. Eine besonders zum Flechten geeignete Sorte baut sie selbst in Untermarchtal an. Weil heuer die Ernte im Winter besonders gut war, stellt sie von heute, Freitag, 17. Juli, bis Ende des Monats ihre Kreationen im Infozentrum erstmals aus. Auch Bürgermeister Bernhard Ritzler spricht zur Eröffnung ein paar Worte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/19 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen