Es warten lauter Überraschungen

Vier Frauen in einer WG - kann das gutgehen? Das erfahren die Zuschauer beim Theater der Volkstanzgruppe Weilersteußlingen. Am Samstag um 20 Uhr ist Premiere von "Lauter Überraschungen".

|

"Angefangen hat unsere Theatertradition als Einakter beim Familienabend der Volkstanzgruppe. Bis wir auf die Idee kamen, wenn wir schon Kulissen bauen und proben, dann können wir auch einen Mehrakter spielen, und den vor einem größeren Publikum", erinnert sich Ottmar Braungardt. Und das ist geblieben. "Nur ein Jahr haben wir mit den Aufführungen ausgesetzt, als die Gemeindehalle umgebaut wurde", sagt er. Braungardt gilt als Urgestein des Theaters in Weilersteußlingen.

Mit dem Dreiakter "Lauter Überraschungen" von Walter G. Pfau hat die Theatercrew heuer wieder ein Meisterstückle ausgegraben - alltagstauglich und aus dem Leben gegriffen. Es soll das Publikum wieder gehörig zum Lachen bringen. Die Truppe will ihrem Publikum Theater zum Anfassen bieten und ein Stück auswählen, bei dem herzhaft gelacht werden kann und der Alltag nach hinten rückt.

Die neun Akteure samt den Schaffern hinter den Kulissen haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, um dem Publikum unterhaltsame Stunden zu bescheren. Das Bühnenbild hat Kulissenbauer Manfred Kramer passend zur Handlung kreiert. Die Rollen sollen zu den Akteuren passen, darauf legt Regisseurin Nanne Herold Wert. Weil die Souffleuse abgesprungen ist, übernimmt sie diese Aufgabe noch dazu.

Der Dreiakter spielt in einem biederen Wohnzimmer. Betty (Kerstin Braungardt) als Besitzerin des Hauses, ihre Schwester Nicole (Geli Rothmund) und Model Gloria (Sarah Roggenkamp) leben zusammen als Wohngemeinschaft. Nun kommt Nina (Lisa Schaude) als neue Mitbewohnerin dazu. Vier Frauen in einer WG - kann das gutgehen? Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Man blickt nicht wirklich durch, welcher Besucher nun erwünscht ist und welcher nicht. Jede Dame hat einen unverwechselbaren Charakter und versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen, um ihr Glück zu finden. Dass es zu Verwechslungen kommt, liegt auf der Hand - eben lauter Überraschungen. Mit Belehrungen und Besserwisserei mischt Hedwig (Christa Zimmermann) als Mutter von Betty und Nicole kräftig mit, während Vater Klaus (Ottmar Braungardt) wenig mitbekommt, weil er mit seinem Hobby, dem Jagen, beschäftigt ist. In Aktion treten noch Bettys Affäre Josef (Andreas Neumann), ihr Ex-Mann Günther (Wolfgang Kohlruss) und der zurückhaltende Bernd (Mike Mohr), der als Samenspender ohne Kindsansprüche herhalten soll.

Info Premiere ist am Samstag, 12. April, um 20 Uhr in der Gemeindehalle Weilersteußlingen. Weitere Aufführungen: Ostersonntag, 20. April, 20 Uhr, Ostermontag, 21. April, 14 und 20 Uhr, Freitag, 25. April und Samstag, 26. April, jeweils 20 Uhr. Karten im Vorverkauf bei Rudolf Ganser, Telefon: (07384) 547 (zwischen 17.30 und 19 Uhr), Fax (07384) 628.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/18 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen