Eine Schau der Berufe

Erstmals wird es beim Jugendtag in Untermarchtal eine Ausbildungsmesse geben. Glaube und Arbeit gehören zusammen, sagen die Schwestern.

|
Schwester Marzella Krieg malt das Tuch für das Kirchenzelt zum Jugendtag in Untermarchtal. Ruth Ehrler und Elisabeth Halbmann scheints zu gefallen. Foto: Ingeborg Burkhardt

"Ich stehe vor der Tür und klopfe an." Dieser Satz aus der Johannes-Offenbarung steht am 2. und 3. Juni über der Sternwallfahrt und dem Jugendtag im Kloster Untermarchtal mit Weihbischof Thomas Maria Renz. Am Montag war Anmeldeschluss. 1400 junge Pilger aus dem Raum von Stuttgart bis zum Bodensee und Schwarzwald, die sich schon Tage zuvor auf den Weg gemacht haben, werden am Samstag, 2. Juni, zwischen 14 und 17 Uhr zu Fuß, mit Rädern, Kanus und sogar mit Kinderrollern eintreffen, um gemeinsamen zu singen, zu tanzen, zu meditieren, zu musizieren oder sich in Gesprächen auszutauschen, nachdem sie sich unterwegs vorbereitet haben.

Weitere 2000 junge Christen über 15 Jahre werden am Sonntag zu dem Glaubensfest der Jugend erwartet. Erstmals haben die Besucher des Jugendtags nach dem musikalischen Auftakt im Zelt (8.30 Uhr) mit der Band "feedback" aus Zwiefalten, der Begrüßung durch Generaloberin M. Lintrud (9 Uhr) und neben den um 10 Uhr beginnenden Interessenkreisen auch Gelegenheit, bei der ersten Ausbildungsmesse ihrer "Zukunft eine Perspektive" zu geben. In der alten Scheune stellt das Mutterhaus, das 5500 Mitarbeiter beschäftigt, von 14 bis 19 Uhr die Ausbildungsberufe vor, die es in allen seinen Einrichtungen anbieten kann. Denn Leben, Glaube und Arbeit gehören zusammen, sagt das Schwesternteam. Allein 80 Plätze seien es im sozialen Dienst, sagen die Schwestern aus dem Organisationsteam, Ruth Ehrler, Elisabeth Halbmann und Marzella Krieg.

Um 13 Uhr beginnt in der Vinzenzkirche dann ein Konzert mit Christian Wiker aus Emeringen (Orgel) und mit Philipp Neher aus Munderkingen (Trompete). Der krönende Abschluss ist um 14 Uhr die Eucharistiefeier im Zelt mit Weihbischof Renz.

Info Wie immer am Jugendtag, so halten auch diesmal die Züge zur Heimfahrt wieder am Bahnhof Untermarchtal. In Richtung Sigmaringen ist es um 16.48 Uhr und nach Ulm um 17.06 und 17.58 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volkstrauertag kein rückwärts schauendes Ritual

65 Millionen Menschen sind derzeit aut der der Flucht vor Gewalt. Auch ihrer gedachten gestern am Volkstrauertag die Bürger der Donaustadt Munderkingen. weiter lesen