Eine dritte Turbine bauen

Das Wasser der Donau wird künftig in Rottenacker noch intensiver zur Energiegewinnung genutzt. Dazu erweitert die Firma Meyer ihr Kraftwerk um eine dritte Turbine und nimmt dafür viel Geld in die Hand.

|

Bagger, Raupen, Lastwagen prägen jetzt das Bild unterhalb der Donaubrücke in Rottenacker. Dort lässt die Firma Meyer aus Memmingen ihr Wasserkraftwerk "Walkermühle" um eine dritte Turbine erweitern. Nach umfangreichen Planungen haben gestern die Bauarbeiten begonnen. Während der vergangenen Wochen wurden dafür die Vorarbeiten erledigt. So wurden etliche Bäume am Ufer gefällt und das Gelände unter der Brücke eingeebnet.

Die Firma Meyer hat das Wasserkraftwerk vor etlichen Jahren in einem ziemlich desolaten Zustand übernommen und dann für rund zwei Millionen Euro grundlegend technisch und optisch saniert. Auch das Wehr in der Donau war in die Baumaßnahmen integriert. Um die Wasserkraft noch intensiver zu nutzen wird nun am westlichen Ende der Wehranlage die dritte Turbine installiert. Die beiden vorhandenen Turbinen im Gebäude am Ostende des Wehrs sind seit vielen Jahrzehnten in Betrieb und haben einst den Strom für die damalige Spinnerei und Weberei Walker und sogar für die Spinnerei Adolff in Ehingen geliefert. Dazu war eigens eine Stromleitung nach Ehingen verlegt worden.

Bisher werden mit den beiden Turbinen rund drei Millionen Kilowattstunden im Jahr erzeugt, mit der dritten Turbine erhöht sich die Stromernte auf bis zu fünf Millionen Kilowattstunden. Allerdings fordert die Erweiterung auch eine hohe Investitionssumme von annähernd drei Millionen, erläutert Firmenchef Günther Meyer. "Schnelles Geld lässt sich damit nicht verdienen, die Amortisation solcher Summen reicht bis in die nächste Generation hinein", gibt er zu verstehen. Doch es sei stets ein großes Anliegen des Familienbetriebs gewesen, die Kraft des Wassers für regenerative Energie einzusetzen. "Schon mein Schwiegervater war auf diesem Gebiet ein großer Pionier und Idealist", sagt Meyer. Die Familie betreibt heute einige Wasserkraftwerke und hat somit Erfahrung auf diesem Gebiet. Die wird auch dringend gebraucht bei den hoch komplexen Abläufen der Wasserkraftnutzung. Das Projekt in Rottenacker passe perfekt zur von der Politik angestrebten Energiewende, betont Meyer.

"Ein Super-Projekt für regenerative Energie", lobt auch Bürgermeister Karl Hauler. Der Gemeinderat habe es deshalb mit seinen Beschlüssen wohlwollend begleitet. Allerdings habe sichergestellt werden müssen, dass donauaufwärts die Neumühle Fetzer und die Anlagen der TSG Rottenacker nicht durch einen höheren Wasserrückstau Nachteile bekämen. Alle Haushalte in Rottenacker verbrauchen rund zweieinhalb bis drei Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr. Die Gemeinde wäre rein rechnerisch mehr als autark mit der Energieversorgung - allerdings ohne die Industrie- und Gewerbebetriebe, sagt Hauler. Er erwähnt auch die großen und vielen kleineren Photovoltaikanlagen in Rottenacker.

Zunächst wird bei den Bauarbeiten nun der Ein- und Ausstiegsplatz für Kanuten und Bootsfahrer weiter nach Westen verlegt, er befand sich bisher unter der Donaubrücke. Der Einstieg für die Boote ist künftig unweit davon im Stehebach. Dazu gehört auch ein neuer Fischaufstieg, was das Projekt ökologisch weiter aufwertet. Dann wird der feste Wehraufsatz montiert - als Ersatz für die bisherigen Bretter. Weiter geht es mit dem Bau der Turbine und den dafür notwendigen Gebäuden. Dazu darf die Donau jedoch keinen allzu hohen Wasserstand haben. Bis zum Jahresende sollen die Bauarbeiten weitgehend fertig sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Einheit für Frieden und Währung

EU-Kommissar Günther Oettinger beleuchtet beim gut besuchten CDU-Dämmerschoppen in Ehingen die aktuelle Europapolitik und Weltlage. weiter lesen