Ein stimmiges Fest für die Bürger

|

Ein stimmiges Stadtfest möchte Bürgermeister Ulrich Ruckh im nächsten Jahr, zusammen mit den Schelklinger Vereinen, organisieren. Mit einem Budget von maximal 10 000 Euro, das die Stadtverwaltung dafür bereitstelle, könne man so ein Fest durchaus bewältigen, meinte Ruckh und schlug den am Montagabend zum Organisationstreffen im Rathaus zusammengekommenen Vereinsvorsitzenden gleich einen passenden Termin für die Feierlichkeiten vor.

Am Wochenende vor dem Beginn der Sommerferien, am 22. und 23.Juli, sei der ideale Zeitpunkt. Anfang Juli falle ja in Krakau die Entscheidung über die Auszeichnung des Unesco-Weltkulturerbes „Eiszeitliche Kunst“. Daher würde das bei einer positiven Entscheidung laut Ruckh zeitlich gut passen. Die Teilnehmer des Treffens stimmten dem zu und beschlossen, dass der Termin in den Veranstaltungskalender der Stadt aufgenommen werden soll.

Die Stadtverwaltung werde das Fest logistisch unterstützen, hieß es, die Kompetenz zur Durchführung des Stadtfests sitze aber in den Vereinen. Feste Ansprechpartnerin im Rathaus für die vielen kleinen Dinge, die so ein Fest mit sich bringe, sei seine Sekretärin, Marianne Heuschmid, führte Ruckh weiter aus.

Gute Mischung des Angebots

Eine gute Mischung vom Angebot an den Ständen her wollen die Schelklinger Vereine auf dem Stadtfest bieten. Externe Anbieter würden eher nicht benötigt, war die einhellige Meinung der Anwesenden, da es in der Stadt viele Vereine gebe, die sich mit unterschiedlichen Angeboten am Stadtfest beteiligen werden. So will der Brauchtumsverein einen mittelalterlichen Stand mit Töpferwaren aus Justingen sowie mit Schwertkämpfen, mit Tänzen und mit einem Feuerspucker aufbauen. Viele Vereine werden sich ums leibliche Wohl der Gäste kümmern und Speisen und Getränke verkaufen.

Sport und Musik

Die Musikvereine Schelklingen und Schmiechen haben vor, sich in erster Linie musikalisch einzubringen. Eher etwas Sportliches wollen der TSV Schmiechen und der TSV Schelklingen jeweils bieten. Eine Losbude stellte Gertrud Strobl vom Gewerbeverein in Aussicht und machte den Vorschlag, an jedem Stand Tassen mit einer Abbildung der Venus auszugeben. Den Vorschlag von Wolfgang Bierer, Vorsitzender  der Stadtkapelle, ein kleines Organisationsteam zu bilden und regelmäßige Treffen zu vereinbaren, hat die Versammlung aufgegriffen. Das erste Treffen wird bereits im Januar stattfinden. Vereine in der Stadt, die an dem Treffen im Rathaus nicht teilgenommen haben, werde er der Einfachheit halber über eine Mitteilung im Stadtboten zur Teilnahme an dem geplanten Fest einladen, meinte Ruckh abschließend.

Ausblick Das bislang letzte Stadtfest ist in Schelklingen 2015 gefeiert worden, zuvor hatte es drei Jahre Pause gegeben, weil das Interesse wohl von mehreren Seiten nachgelassen hatte. Künftig ist geplant, das Stadtfest im zweijährigen Turnus auszurichten, nach 2017 fände es also wieder im Jahre 2019 statt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden