Ein Bronzerelief erinnert an den Reformator

|
An Kaspar von Schwenckfeld erinnert bald ein Relief in Öpfingen.

Mit einer Gedenktafel am Oberen Schloss in Öpfingen will der Lions Club Ehingen/Alb-Donau wieder einen Beitrag zur Kultur- und Heimatgeschichte leisten. "Im Mittelpunkt steht dabei eine der bekanntesten kirchengeschichtlichen Persönlichkeiten unserer Region während der Reformationszeit Anfang des 16. Jahrhunderts", sagt Präsident Rainer Seiler zu dem Bronzerelief des Reformators Kaspar von Schwenckfeld, das der Lions Club morgen Abend um 19.30 Uhr anbringen wird. Im Anschluss daran wird Dr. Hermann Blankenhorn, ein Kenner der Kirchengeschichte in der Region, von 20 Uhr an im Begegnungsraum der Gemeindebücherei (Schlosshofstrasse 12) die Person Schwenckfelds beschreiben (Eintritt frei). Der Zeitgenosse Martin Luthers wirkte vor allem auch in der Region und fand bei den Freiherrn von Freyberg, dem Öpfinger Adelsgeschlecht des 15. und 16. Jahrhunderts, Zuflucht vor Verfolgern. Er bereiste von hier aus viele Städte Deutschlands, kehrte aber bis zu seinem Tod immer wieder in die Freybergschen Schlösser Justingen und Öpfingen zurück. Bis heute wird darüber spekuliert, ob Kaspar von Schwenckfeld in Ulm oder in der Öpfinger Kirche seine letzte Ruhestätte fand. Auch nach seinem Tod prägten die Glaubensauseinandersetzungen die Geschichte Öpfingens und der Region. Im Jahre 1735 wanderten etwa 500 "Schwenckfeldianer" nach Amerika aus. Noch heute gibt es im US-Bundesstaat Pennsylvania eine aktive Gemeinde der "Schwenckfelder Church".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volkstrauertag kein rückwärts schauendes Ritual

65 Millionen Menschen sind derzeit aut der der Flucht vor Gewalt. Auch ihrer gedachten gestern am Volkstrauertag die Bürger der Donaustadt Munderkingen. weiter lesen