Ehrung für die Blutspender in Schelklingen

|

Die Stühle wurden knapp gestern Abend im Schelklinger Sitzungssaal, als Bürgermeister Michael Knapp und Harald Widmann vom Deutschen Roten Kreuz die zahlreichen Blutspender der Stadt ehrten. Neben Urkunden und Ehrennadeln gab es für die Spender eine Flasche Sekt mit Schelklinger Wappen und viel Beifall. Sage und schreibe 100 Blutspenden leistete Josef Ciechomski. Für 75 Blutspenden geehrt wurde für Olaf Birr. 50 Mal Blut gespendet haben Peter Eck, Arno Meyer, Paul Saur und Gerold Puscher. 25 Blutspenden haben Tobias Gaupp, Claudia Schrode, Hans-Dieter Keßler, Maria Kaut, Gertrud Sohm, Alexandra Amann, Gabriele Freischlad und Erika Manz geleistet. 10 Blutspenden absolviert haben Lydia Bloching, Jürgen Fuchsloch, Anja Hall, Mason Petschl, Mathias Locher, Roland Vonnier, David Leichtle, Andreas Mayer, Josef Schmid, Martin Vöhringer, Anette Kley-Bosler, Claudia Kneer, Maike Lenz, Katharina Oeser, Reinhold Saur und Manuel von der Osten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen